Chronist arrow Bezirksverband arrow BdSJ Schützenjugend
BdSJ Schützenjugend

Die St. Sebastianus Schützenjugend
im Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich


elektronische Post an den Chronisten: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Image

INFO

Bezirksjungschützentag mit Bezirksprinzenschießen
immer samstags, 3 Wochen vor Pfingsten

Warum heißt es
"Bundes/Diözesan/Bezirks-Jungschützentage"?

Der Begriff "Tage" kommt aus der Historie und hat sich über die Jahre innerhalb des Verbandes BdSJ etabliert.


Bezirkschülerprinzen / Bezirksprinzen

FOTO - GALERIE

Film: Flagge zeigen - Kulturerbe Schützenwesen

Image
Vorstand der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ)

Schützenfest-Termine 2017

Regeln zum Tragen der Bezirks-Jugend-Standarte

Jungschützenecho 3/2016 "PDF"
Jungschützenecho 2/2016 "PDF"

BdSJ Newsletter 01-2017 "PDF"

BdSJ Newsletter 06-2016 "PDF"
BdSJ Newsletter 05-2016 "PDF"
BdSJ Newsletter 04-2016 "PDF"
BdSJ Newsletter 03-2016 "PDF"
BdSJ Newsletter 02-2016 "PDF"
BdSJ Newsletter 01-2016 "PDF"

Satzung BdSJ-MG Satzung der Bezirksjugend "PDF"

Internetseiten:

Bund der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ)

Diözesanverband Aachen der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ-Aachen)
Der aktuelle Vorstand der Schützenjugend im Diözesanverband Aachen (BdSJ-Aachen)

Bund der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ) - bei Facebook

Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich


»"Schützen in Mönchengladbach und den Diözesen" bei Facebook «
Jugendschutzgesetz "PDF"
Bezirksjungschützenfest 2016 in Waldhausen

* * INFO * *

Der Bundesverband St. Sebastianus Schützenjugend BdSJ (BdSJ) ist ein großer katholischer Jugendverband mit ca. 35.000 Mitgliedern. Das Mitgliedergebiet erstreckt sich auf die Diözesen Aachen, Essen, Köln, Münster, Paderborn und Trier.

Als Mitglied im Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) verfolgt der BdSJ seine Ziele gemeinsam mit anderen anerkannten katholischen Jugendverbänden.

Der BdSJ blickt auf eine 50jährige Geschichte zurück. Das bedeutet 50 Jahre Erfahrung in der Jugendarbeit.

Der BdSJ hat es sich zur Aufgabe gemacht, daß mündige Schüler- und Jungschützen lernen, ihre Bedürfnisse, Fragen und Wünsche in die Bruderschaften einzubringen und daß Kindern und Jugendlichen die Gruppe als Gemeinschaft und nicht als reine Sportriege erfahren.

Der Leitsatz des BdSJ "Für Glaube – Sitte – Heimat" soll für die Kinder und Jugendlichen erfahrbar gemacht werden.
Image
Quelle: „Der Schützenbruder“ 07/2014

Das Logo des BdSJ

Die äußere Form des Zeichens – ein Kreis – symbolisiert die Gemeinschaft, genauer gesagt die christliche Gemeinschaft,

das beigefügte Kreuz-Pfeil-Symbol als Bekenntnis der Verbundenheit mit dem Bundesverband.

Die wehenden Fahnen sind das Symbol für lebendiges Brauchtum und die farbige Vielfalt der Verbandsarbeit.

Die St. Sebastianus Schützenjugend
im ►Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich
ist Mitglied im
►Bund der St. Sebastianus Schützenjugend im Bistum Aachen e.V.


Vorstand der St. Sebastianus Schützenjugend (BdSJ)

im Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich

Jungschützenratssitzung (JHV) vom 25. Februar 2015 in MG-Heute.de

Der Vorstand der Bezirks-Jugend 2015:

Bezirksbundesmeister: Horst Thoren
Bezirksjugendpräses: Pfarrer Johannes van der Vorst

Bezirks-Jungschützenmeister: Sebastian Schnock
Bruderschaft: St. Sebastianus und St. Vitus, Obergeburth Waldhausen

stellv. Bezirks-Jungschützenmeisterin: Sara Rumpf = Juni 2016 zurückgetreten

► stellv. Bezirks-Jungschützenmeister ab 6. August 2016: Kai Kuhlen
Bruderschaft: St. Josef Schützenbruderschaft Geistenbeck

Kassiererin: Rebecca Rumpf = Juli 2016 zurückgetreten

► Kassierer ab 6. August 2016: Peter Voswinckel
Bruderschaft: St. Matthias Schützenbruderschaft Günhoven

Schriftführer: Thomas Jürgens
Bruderschaft: St. Petrus und Paulus Pfarrbruderschaft Lürrip

► Beisitzer ab 6. August 2016: Marcel Neunkirchen
Bruderschaft: St. Sebastianus und St. Vitus Obergeburth Waldhausen

► Beisitzer (Adjutant der Prinzen) ab 6. August 2016: Markus Fondermann
Bruderschaft: St. Petrus- und Paulus Pfarrbruderschaft Lürrip


* * FOTO - GALERIE * *

Bezirksjungschützenfest 2016 in Waldhausen - Fotos © Katz
Bezirksjungschützentag 2015 in Geistenbeck - Fotos © Katz
Bezirksjungschützentag 2014 in Mülfort - Fotos © Katz
Bezirksjungschützentag 2013 in Broich-Peel - Fotos © Katz
Bezirksjungschützentag 2012 in Hermges - Fotos © Katz
Bezirksjungschützentag 2011 in Ohler-Ohlerfeld - Fotos © Katz


Image

Die neuen Bundesprinzessinen (2016/17)
Bundesprinzessin Svenja Dobbelstein aus dem DV Aachen und Bundesschülerprinzessin Celin Bosque aus dem DV Münster (rechts)

Auf dem Foto von links: Bundesjungschützenmeister Stephan Steinert; Ex-Bundesprinzessin Katharina Rosenthal; Bundesprinzessin Svenja Dobbelstein; Bundesschülerprinzessin Celin Bosque; Ex-Bundesschülerprinzessin Celine Hendricks; Bundesschießmeister Walter Finke

Unser neuer Bundesjungschützenpräses!

Liebe Schützenschwestern und Schützenbrüder!
Wolfgang Pütz
Wolfgang Pütz
Als Euer neuer Bundespräses der Jungschützen möchte ich mich Euch gerne vorstellen. Ich heiße Wolfgang Pütz, bin 45 Jahre alt und bin in Bedburg an der Erft auf dem elterlichen Bauernhof mit meinen beiden älteren Geschwistern aufgewachsen. Ich bin in Bedburg zu Schule gegangen, habe 1990 dort mein Abi gemacht und habe dann fünf Jahre katholische Theologie in Bonn und in München studiert. Nach meinem Diplom 1995 habe ich ein Jahr lang pausiert und in einer Fabrik gejobbt.

Danach habe ich mich entschlossen, in das Priesterseminar in Köln einzutreten und bin dann 1998 im Kölner Dom zum Priester geweiht worden. Die Stationen als Seelsorger waren bis jetzt das oberbergische Radevormwald (1996-1999), Wissen an der Sieg (199-2002) und Leverkusen (2002-2008), wo ich als Stadtjugendseelsorger tätig war. Seit 2008 bin ich nun Schulseelsorger an der Erzbischöflichen Ursulinenschule in Bornheim-Hersel.

Mit dem Schützenwesen bin ich ein Jahr vor meiner Weihe in direktem Kontakt getreten.

Ich bin in die Schützenbruderschaft St. Sebastianus in meiner Heimatstadt Bedburg beigetreten und war dort 10 Jahre in der Abteilung des Ersten Artilleriezuges von Bedburg aktiv. 2003, zum 20 jährigen Bestehen unseres Zuges, wurde ich Schützenkönig meiner Heimatstadt Bedburg. Auf dieses Jahr schaue sehr dankbar zurück.

Seit 2008 bin ich nicht mehr im Schützenwesen aktiv gewesen, da mich die neuen Aufgaben als Schulpfarrer in Anspruch genommen haben. Umso mehr freue ich mich, dass ich durch dieses neue Amt des Bundespräses einen Neustart begehen kann.

In meiner Freizeit mache ich gerne viel Sport. Ich jogge gerne, gehe ins Fitnessstudio, wandere, fahre Rennrad. Außerdem reise ich sehr gerne, entdecke gerne neue Länder auf unserer Erde und treffe mich super gerne mit guten Freundinnen zum Essen und Trinken.

Ich freue mich auf die neuen Aufgaben als Bundesjungschützenpräses. Das wichtigste dabei sind mir die Begegnungen mit jungen Menschen. Deshalb werde ich in der anfänglichen Zeit auf Tournee gehen und Euch vor Ort besuchen kommen. Gebt mir einfach ein bisschen Zeit Euch kennenzulernen und mit Euch gemeinsam das Schützenwesen, die damit verbundenen guten und wertvollen Traditionen zu pflegen und gleichzeitig neue Wege zu beschreiten, um junge Menschen wieder neu für Kirche und Glaube zu gewinnen und zu begeistern.

In diesem Sinne grüße ich Euch alle von Bornheim-Hersel am Rhein!
Euer Wolfgang Pütz
Quelle: http://www.bdsj.de/

Neuer Bundespräses für rund 400.000 historische Schützen

Image

Amtseinführung beim 59. Bundesköniginnentag in Königshoven

Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (BHDS) freut sich auf seinen neuen Bundespräses Monsignore Robert Kleine (Köln). Für die Schützenfamilie mit ihren rund 400.000 Mitgliedern in 1.300 Mitgliedsbruderschaften ist der 47jährige Robert Kleine kein Unbekannter. Bereits seit 2001 fungiert er für die Schützenjugend als Bundesjungschützenpräses. In seiner Heimatstadt Neuss marschiert Robert Kleine übrigens schon seit 1986 in den Reihen der Schützen mit und ist zudem Präses der St. Jakobus Scheibenschützengesellschaft von 1415.

Sein Wechsel in das neue Amt als Bundespräses wurde durch die Ernennung des Amtsvorgängers Dr. Heiner Koch vom Kölner Weihbischof zum Bischof von Dresden-Meißen notwendig. Monsignore Robert Kleine wurde 1993 zum Priester geweiht und ist Stadtdechant von Köln sowie Domdechant und Mitglied des Kölner Domkapitels.

Robert Kleine unterstreicht: “Unsere Schützenbruderschaften sind seit Jahrzehnten oder schon Jahrhunderten in unseren Städten und Gemeinden ein „Soziales Netzwerk“. Gerade in unserer Zeit bleiben sie wichtig, denn sie wirken der Vereinzelung entgegen und mit ihrem Eintreten für Glaube, Sitte und Heimat leisten sie einen wichtigen Beitrag für Kirche und Gesellschaft.“

In der Festmesse zum 59. Bundesköniginnentag in Königshoven am 1. Juni 2014 wurde der neue Bundespräses Monsignore Robert Kleine vom Hochmeister Dr. Emanuel Prinz zu Salm Salm (Rhede) und vom Bundesschützenmeister Heinzgerd Dewies (Erkelenz) offiziell ins Amt eingeführt.

Der BHDS-Hochmeister betont hocherfreut: „Wir sind stolz darauf, nun mit Monsignore Robert Kleine einen derart kompetenten und mit dem Schützenwesen so vertrauten Bundespräses zu haben.“

Der Bund der St. Sebastianus-Schützenjugend (BdSJ) steht als BHDS-Jugendorganisation jetzt allerdings vor der nicht ganz leichten Aufgabe, einen neuen Bundesjungschützenpräses zu suchen und zu finden.

Quelle: „Der Schützenbruder“ 06/2014

Bericht vom Bezirksjungschützentag 2014 in Mülfort bei der Internetzeitung MG-Heute.de

In der Hl. Messe, zu Beginn des Festes, wurden Heinz-Josef Katz mit dem Jugendverdienstorden in Bronze und Heinz-Josef Esser mit dem Jugendverdienstorden in Silber ausgezeichnet.


Traditioneller Christkindl Markt in Mönchengladbach feierte Jubiläum

Bericht und Fotogalerie► Mönchengladbacher Zeitung MG-Heute

Helfer im Zelt waren: Jörg Pauen, Bezirkskönig 2012, Frank Joeris, seit 20 Jahren Schriftführer bei der Bezirks-Schützenjugend, Paul Schieren, Bezirksminister 2012, Chris Bäumer (Broich-Peel), Sara Rumpf (Bez.-Jugend-Vorstand) Frank Engel, Bezirksjungschützenmeister (JSM), Rebecca „Becci“ Rumpf, (Bez.-Jugend-Vorstand und Bezirksprinzessin), Dirk Meisen, stellv. JSM und Stefan Bösch (Broich-Peel), Sebastian Schnock und Kai Kuhlen (beide Bez.-Jugend-Vorstand) und Michael Kames, Jungschützenmeister aus Broich-Peel.

Schützen machten sich fit – Präventionskurs „Kinder schützen“

Kinder schützen war und ist zunehmend ein wichtiges Thema bei Schützen. Daher war das Interesse bei vielen Bruderschaftsvertretern des Bezirksverbandes Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich, sowie der Bezirke Wegberg und Schwalmtal groß.

Am Montag, 10. September 2012, informierten sich und diskutierten 30 Schützen im Jugendheim Venn über das Thema „Kinder- und Jugendwohlgefährdung“ mit dem Schwerpunkt sexualisierte Gewalt. Dazu war der Bildungsreferent im BdSJ-Aachen Arno Breuer und der stellvertretende Diözesanjungschützenmeister Uwe Nellessen extra angereist. Eingeladen wurden sie von unserem Bezirks-Jungschützenmeister Frank Engel.

In dreieinhalb Stunden erfuhren die Jungschützenmeister, bzw. andere aus den Bruderschaften, die Kinder bzw. Jugendliche betreuen, wichtige Grundlagen über Grundbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen, sowie über Formen von Kindeswohlgefährdungen. Ebenso erhielten sie Kenntnisse über rechtliche Bestimmungen und Täterstrategien.

Unterstützt durch verschiedene Übungen setzten sie sich sowohl mit Nähe und Distanz, als auch mit Grenzüberschreitungen auseinander. Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt waren Vorbeugemaßnahmen zum persönlichen Schutz als auch Maßnahmen innerhalb der Bruderschaft.

Hierzu gehörten Verfahrenswege bei Vermutungsfällen wie auch die Möglichkeiten Hilfe und Beratung einzuholen. Nach dem, durch verschiedene Übungen, aufgelockerten Seminar war man sich einig, daß der BdSJ-Diözesanverband hier eine hilfreiche und wichtige Fortbildung geboten hat.

Extra hierzu waren auch drei Schützenschwestern/Schütze aus Merzenich, Bez.-Verband Düren-Nord, Lüttelforst, Bez.-Verband Schwalmtal-Brüggen und Wegberg, Bez.-Verband Wegberg angereist. Klaus Cörstges vertrat den verhinderten Bezirksbundesmeister Horst Thoren und überreichte ein Buch an Arno Breuer. Auch BJM Frank Engel bedankte sich bei Breuer und Nellessen mit je einem Buch.

Bezirksprinzessin / Bezirksprinzen
Bezirkschülerprinzessin / Bezirksschülerprinz

2017:

Bezirksschülerprinz: Niklas Groth, St. Sebastianus und St. Vitus Bruderschaft, Obergeburth Waldhausen
1. Ritter: Lukas Lange, St. Hubertus Bruderschaft Wickrathhahn
2. Ritter: Maurice Kosinski, St. Petrus- und Paulus Pfarrbruderschaft Lürrip.

Bezirksprinz: Florian Marcus Corres, St. Sebastianus und St. Vitus Bruderschaft, Obergeburth Waldhausen
1. Ritter: Nico Horn, St. Josef Schützenbruderschaft Geistenbeck
2. Ritterin: Raphaela Linssen, St. Josef Bruderschaft Hermges.

2016:

Bezirksschülerprinzessin: Janina Pasage, St. Paulus Bruderschaft Mülfort
1. Ritter: Maurice Kosinski, St. Petrus und Paulus Pfarrbruderschaft Lürrip
2. Ritterin: Anna Werth, St. Hubertus Bruderschaft Wickrathhahn

Bezirksprinz: Felix Groth, St. Sebastianus und St. Vitus Bruderschaft, Obergeburth Waldhausen
1. Ritter: Simon Esser, St. Petrus- und Paulus Pfarrbruderschaft Lürrip
2. Ritter: Marc Schmidt, St. Vitus Martinus Bruderschaft Eicken

Regeln zum Tragen der Bezirks-Jugend-Standarte.
Die Standarte der Bezirks-Jugend ist eine Bezirksstandarte und repräsentiert die Schützenjugend im Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich.

* Die Standarte ist ein Aushängeschild des Bezirks - Verbandes!
* Die Standarte begleitet den Bezirks-Prinz/Schülerprinz.
* Die Standarten-Offiziere werden in der Regel von der Bruderschaft des Bezirks-Prinzen gestellt.
* Die Standarte wird vom Kornett/Fähnrich getragen.
* Die Standarte wird von zwei Fahnenjunker begleitet.
* Die Standarte wird so getragen, daß das Tuch nach vorne zeigt.
* Die Standarte wird niemals über die Schulter getragen.
* Die Standarte wird immer senkrecht getragen.
* Die Standarte wird nie abgesenkt oder geschwenkt.
* Die Standarte wird beim Ein- und Ausmarsch zum Festgottesdienst und bei der Wandlung ca. 50 cm angehoben.
* Die Standarte beschreibt beim Einmarsch zum Festgottesdienst am Altar ein Kreuzzeichen in senkrechter Haltung.
* Die Standarte wird bei Vorbeimarsch oder Parade rechts getragen, die linke Hand grüßt an der Stange.
* Kornett/Fähnrich und Fahnenjunker nehmen an den Paraden teil!
* Die Standarte ist pfleglich zu behandeln!
* Die Standarte darf nicht an eine Wand o.ä. gelehnt werden!
* An der Standarte ist der Wimpel des Oberbürgermeisters, zum 50jährigen Jubiläum, angehangen. Auf diesen Wimpel ist besonders zu achten.
* Beschädigungen müssen sofort dem Bezirks-Jungschützenmeister oder seinem Vertreter gemeldet werden!
* * Erstellt und © Heinz-Josef Katz * *
Letzte Aktualisierung ( Montag, 23. Januar 2017 )