Chronist arrow Box-Sport arrow Faustkämpfer M'gladbach
Faustkämpfer Mönchengladbach
elektronische Post an den Chronisten: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Foto-Galerie vom Einladungsturnier am 18. Juni 2011

Aktuelles und Termine

Waldemar Altergott = Der Weltmeistermacher
KTB-FIGHTER-LEGION André Keubler
boxen-sport.de - Olympisches Boxen online

»"der-Chronist" bei FACEBOOK «
»"Katz Heinz-Josef" bei FACEBOOK «
»"Wickrath (Mönchengladbach)" bei FACEBOOK «


Verein der Faustkämpfer Mönchengladbach 1925 eV im:

DEUTSCHER BOXSPORT-VERBAND eV (DBV)
NIEDERRHEINISCHER-AMATEUR-BOX-VERBAND eV (NABV)
Bezirk Rhein-Ruhr-Wupper (RRW)

Image
Image










Aufgliederung des Vereins:

Boxen
Fitneßboxen
Tae Kwan Do

Vorstand

1. Vorsitzender: Karl-Heinz Hahn
Orffstr. 55 – 41189 Mönchengladbach
Telefon: 02166-51577 – Mobil: 0170-5459521
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

2. Vorsitzender: vakant


Geschäftsführer: Dennis Jakobs
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Schatzmeister: Peter Münster
Mühlenstr. 16 – 41748 Viersen
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Kassierer: vakant


Beisitzer: Ihsan Seyirt - Jochen Kempin - Heinz Leuchtenberg - Julian Früsorger - Frank Schmitz

Jugendwart: Lisa Kempin
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Training

Ort: Mönchengladbach–Waldhausen –
- - Schule/Sporthalle Am Ringerberg

Boxen:

Montag 18:00 – 20:00 Uhr
Dienstag 19:30 – 22:00 Uhr
Mittwoch 18:00 – 20:00 Uhr
Freitag 18:00 – 20:00 Uhr

Tae Kwan Do:

Dienstag 18:00 – 19:30 Uhr
Freitag 20:00 – 21:30 Uhr

Trainer:

Waldemar Altergott
Jahrgang: 1955
geboren in: Rußland
Staatsangehörigkeit: deutsch
Verheiratet seit: 1980
Kinder: zwei
in Deutschland seit: 1991
Trainerlizenz: Dipl. Box-Sport Lehrer Lizenz "B"
Trainer bei "Faustkämpfer" seit: 1991

Oleg Ginkel
Jahrgang: 1960
geboren in: Kasachstan
Staatsangehörigkeit: deutsch
in Deutschland seit: 1997
Trainerlizenz: "C"
Trainer bei "Faustkämpfer" seit: 1999

Karl-Heinz Hahn
Trainerlizenz: "C"
Trainer bei "Faustkämpfer" seit: 2000

Dennis Jakobs
Trainerlizenz: "C"
Trainer bei "Faustkämpfer" seit: 2009

Jochen Kempin

Kampfrichter:

Karl-Heinz Hahn und Ihsan Seyirt

"Faustkämpfer Mönchengladbach"
der Verein, in dem Ina Menzer boxen lernte

Seit 1925 werden bei den "Faustkämpfern" in Mönchengladbach Fitneß und Boxtechnik trainiert, einer Sportart, die von jeher die Zuschauer fasziniert. Boxen erfordert neben einer guten Technik ein Höchstmaß an Körperschulung, schnelle Reaktionen, taktische Voraussicht und nicht zuletzt höchste Disziplin.

Amateurboxen, oder wie es heute heißt „olympisches Boxen“ ist eine schöne, strategische Sportart, die mit dem Profiboxen wenig gemein hat. Beim Amateurboxen geht es nicht um K.o. um jeden Preis, sondern hier stehen vielmehr Taktik, körperliche Fitneß, mentale Stärke und technisches Können im Vordergrund.

Wer boxt der prügelt nicht!

Neben Boxen bietet der Verein auch Tae Kwon Do an. Eine fernöstliche Sportart, die in fast jedem Alter ausgeübt werden kann.

Jugend- und Nachwuchsboxer liegen dem Vorstand besonders am Herzen. Aber auch Freizeit- und Fitneßboxer kommen auf ihre Kosten. Der Gesamtverein hat ca. 150 Mitglieder. Viele Jugendliche mit Migrationshintergrund haben bei den „Faustkämpfern“ eine sportliche Heimat gefunden. Boxen, mit dem vielseitigen Training ist beste Körperschulung. Es fördert die Reaktion, Konzentration, Geschicklichkeit und Ausdauer. Auch werden in dieser Sportart Aggressionen abgebaut, Selbstbewußtsein gestärkt und die mentale Leistungsfähigkeit erhöht.

Der Boxring . . .

. . . ist quadratisch und hat eine Kantenlänge als Standard-Boxring von 20 Fuß (610 cm). Der Kampfbereich wird von vier Seilen umspannt, die jeweils drei bis fünf Zentimeter stark sind und in den Höhen 40 / 75 / 105 / 135 Zentimeter angebracht sind.

Der Bodenbereich außerhalb der Seile muß mindestens 50 Zentimeter breit sein. Der Ringboden ist elastisch und mit einer Plane bespannt. In den Ringecken befinden sich Eckpolster, von denen eines rot, eines blau und zwei weiß sind.

* * Aktuelles und Termine * *

Alle Box-Veranstaltungen
sind in der Sporthalle "Am Ringerberg"
Mönchengladbach-Waldhausen


Vorkämpfe zur Niederrheinmeisterschaft

Es war eine gut vorbereitete Veranstaltung. In den Ring stiegen zehn Paare, darunter ein Frauenkampf. Als Ringsprecher und Zeitnehmer fungierte in gewohnt souveräner Weise Karl-Heinz Hahn, Vorsitzender des Vereins.

Die erste Begegnung mit „Faustkämpfer“ Beteiligung war Hassan Ücüncü vom ASV Wuppertal gegen Tim Phan von den „Faustkämpfer Mönchengladbach“ Diesen Kampf hat Tim Phan nach Punkten gewonnen.

Der zweite Kampf mit „Faustkämpfer“ Beteiligung war Mohammadi Shahin von SR Garat gegen Artur Gerzen von den „Faustkämpfer Mönchengladbach“. Diesen Kampf hat Artur Gerzen nach Punkten gewonnen.

Die beiden „Faustkämpfer“ Yunus Seyirt und Dominik Vial sind nicht in den Ring gestiegen, weil sie diese Woche Meisterschaftskämpfe bestreiten und sich deshalb schonen mußten.

Zur großen Überraschung schaute Ina Menzer, Europameisterin, mal kurz rein. Besonders freute sich Trainer Waldemar Altergott, seine erfolgreichste Boxerin wieder zu sehen. Es blieb nicht aus, daß Ina mit vielen Zuschauern für ein Foto Model stehen mußte, was sie natürlich gerne machte.

Karl-Heinz Hahn und Sascha Köppen (RP) interviewte Ina Menzer im Ring. Hierbei machte sie auf die Veranstaltung im Hockeypark, am 24. August 2013, aufmerksam. Da wurden noch einige Karten geordert.

Box-Sport in Mönchengladbach – Niederrhein Vorrunde

Vier Mönchengladbacher Jung-Männer steigen Samstag, 4. Mai 2013, in den Boxring, um sich für das Halbfinale der Niederrheinmeisterschaft zu qualifizieren. Die Veranstaltung beginnt um 16:00 Uhr in Mönchengladbach-Waldhausen, in der Sporthalle „Am Ringerberg 11“.

Boxer aus Duisburg, Düsseldorf, Hilden, Mühlheim, Essen und Kaarst werden erwartet. Besonders intensiv werden sich die vier Faustkämpfer vorbereiten. Vor heimischer Kulisse wollen sie sich in die nächste Runde der Niederrheinmeisterschaft boxen.

Yunus Seyirt: 18 Jahre alt, boxt im Weltergewicht (bis 69 kg) seit 2004 für die Faustkämpfer Mönchengladbach und hat bisher 54 Kämpfe bestritten. Seine Erfolge: mehrfacher Niederrhein- und Westdeutscher Meister; Teilnahme an Deutschen Meisterschaften: 2009=2. Platz / 2011=3. Platz / 2012=2. Platz

Artur Gerzen: 18 Jahre alt, boxt im Mittelgewicht (bis 75 kg) seit 2008 für die Faustkämpfer und hat bisher 41 Kämpfer bestritten. Seine Erfolge: Deutsche Meisterschaften und internationale Turniere; 2012=Turniersieger in Byem (Polen) / 2012=3. Platz Deutsche Meisterschaft

Dominik Vial: 20 Jahre alt, boxt im Superschwergewicht (+100 KG) seit 2011 für die Faustkämpfer und hat bisher 11 Kämpfe bestritten.

Tim Phan: 20 Jahre alt, boxt im Leichtgewicht (bis 60 kg) seit 2012 für die Faustkämpfer. Er war vorher beim BC Kempten. Hat bisher 5 Kämpfe bestritten.

Beim Box-Sport-Verein „Faustkämpfer Mönchengladbach“ hat Ina Menzer das Boxen gelernt. Sie boxt zum Ende einer unvergleichbaren Karriere ein letztes Mal um die Weltmeisterschaft im Federgewicht und feiert zugleich Premiere in ihrer Heimatstadt Mönchengladbach.

Die Grande Dame des Boxsports Ina Menzer wird am 24. August 2013 im Warsteiner HockeyPark boxen.


Ina Menzer bei ihren Faustkämpfern
Ina Menzer bei ihren Faustkämpfern

Ina besuchte IHRE Faustkämpfer in Mönchengladbach

Am Freitag, 3. Februar 2012, besuchte die Profiboxerin
Ina Menzer ihren heimischen Boxstall,
die „Faustkämpfer Mönchengladbach“.

In ihrem Gepäck hatte sie mehrere Kartons mit Sport- und Trainings Bekleidung (u.a. T-Shirts, Sweatshirts, Trainingsjacken, lange und kurze Hosen), die von ihrem Boxstall
„Universum Box-Promotion“ in Hamburg, für die Jugendlichen gesponsert wurden.




Rheinische Post 23.02.2011
Rheinische Post 23.02.2011

Erfreuliche Nachricht: Oliver Ginkel und Yunus Syirt belegten bei der Deutschen Meisterschaft der Junioren jeweils einen dritten Platz.

Bericht Rheinische Post - Nachwuchsarbeit zahlt sich aus

Foto-Galerie:
Einladungsturnier vom 18. Juni 2011


Bericht der WZ über Nadine Peters


Die „Niederrhein- und Vize-Niederrheinmeister von den „Faustkämpfern“:

Niederrheinmeister 2011 - Hassan Loven, Fliegengewicht
Niederrheinmeister 2011 - Daniel Schmeier, Schwergewicht
Niederrheinmeister 2011 - Yunus Seyirt, Fliegengewicht
Niederrheinmeister 2011 - Eirys Turuku, Fliegengewicht
Niederrheinmeister 2011 - Dominic Vial, Super-Schwergewicht
Vize-Niederrheinmeister 2011 - Wladimir Frühsorger, Papiergewicht
Vize-Niederrheinmeister 2011 - Niklas Schließas, Papiergewicht
Vize-Niederrheinmeister 2011 - Oliver Ginkel, Bantamgewicht

Finalkämpfe der Bezirksmeisterschaften 2011 im Bezirk Rhein-Ruhr-Wupper

Samstag, 11. 12. 2010 in Mönchengladbach, Sporthalle, Am Ringerberg

Ergebnisse mit Beteiligung der „Faustkämpfer“

Kadetten (14 – 16 Jahre):
50 Kg: Niclas Schließas, Faustkämpfer Mönchengladbach – Punktsieg über Maurice Karner, Velberter BC
52 Kg: Oliver Ginkel, Faustkämpfer Mönchengladbach – Punktsieg über Julian Gwozdz, BC Essen-Steele

Junioren (12 – 14 Jahre):
75 Kg: Artur Gerzen, Faustkämpfer Mönchengladbach – Punktsieg über Philip Förfers, BR Düsseldorf
+86 Kg: Daniel Schmeier, Faustkämpfer Mönchengladbach – Punktsieg über Berat Halimesoglu, Velberter BC
Niklas Schließas mit Waldemar Altergott
Niklas Schließas mit Waldemar Altergott
Dennis Jakobs mit Oliver Ginkel
Dennis Jakobs mit Oliver Ginkel




















Dennis Jakobs mit Arthur Gerzen
Dennis Jakobs mit Arthur Gerzen
Daniel Schmeier mit Waldemar Altergott
Daniel Schmeier mit Waldemar Altergott





















Yunus Seyirt gewinnt Pokalturnier in Chemnitz

Vom 17. bis 19. September 2010 war Yunus Seyirt in Chemnitz und nahm an einem internationalem Boxturnier teil. Boxer aus acht Nationen waren im Ring, darunter Rußland, Tschechien, Polen und die Schweiz.

Yunus Seyirt, der auch in der nationalen Auswahlmannschaft boxt, besiegte in der Vorrunde den Chemnitzer Sandro nach Punkten. Im Halbfinale besiegte er den Schweizer Stephan Negi nach Punkten. Im Finale stand ihm Jan Unalihanov aus Sachsen-Anhalt gegenüber, den er nach Punkten besiegte. Yunus Seyirt wurde Turniersieger in der Gewichtsklasse bis 63 kg.
Änderung der Kampfrunden im Jugendbereich
Bei der Tagung in China hat die AIBA [Association Internationale de Boxe Amateure ist der Weltverband des Amateurboxsports] entschieden, daß die Rundendauer in den Jugendklassen U19, für alle nationalen und internationalen Wettbewerbe auf drei Runden zu je drei Minuten mit je einer Minute Pause festgelegt wurde.
Bei den Olympischen Spielen 2012 in London werden erstmals Frauen um Medaillen boxen - das beschloß nun das IOC in Berlin.
Insgesamt wird es für die Frauen 3 Gewichtsklassen geben:
Fliegengewicht (106 – 112 Pfund) - (48-51 Kg)
Leichtgewicht (123 – 132 Pfund) - (56-60 Kg)
Mittelgewicht (152 – 165 Pfund) - (69-75 Kg)
In jeder dieser Gewichtsklassen werden 12 Boxerinnen antreten, also 36 Frauen.

Gleichzeitig wird die leichteste Gewichtsklasse der Männer eliminiert. Diese werden fortan in 10 unterschiedlichen Klassen antreten.
Alters-Klassen:
Schüler C - 6 bis 8 Jahre
Schüler B - 8 bis 10 Jahre
Schüler A - 10 bis 12 Jahre
Junioren - 12 bis 14 Jahre
Kadetten - 14 bis 16 Jahre
Jugend - 16 bis 18 Jahre
Männer - ab 19 Jahre
Frauen - ab 19 Jahre

Der Weltmeistermacher = Waldemar Altergott

VON OLIVER SCHAULANDT

Quelle: RP-Online

(RP) Als Ina Menzer 1996 mit dem Boxen begann, steckte das Frauenboxen noch in den Kinderschuhen. Die Grundlagen für ihre Karriere erlernte die Weltmeisterin in ihrem Heimatclub, den Faustkämpfern Mönchengladbach. Ihr erster Trainer, Waldemar Altergott, erinnert sich.
Die Trainerbude von Waldemar Altergott in der Turnhalle der Grundschule am Ringerberg in Mönchengladbach sieht noch genauso aus wie 1996. In der Ecke steht ein Kühlschrank, daneben eine Waage, die auch schon jüngere Zeiten erlebt hat. Neu sind lediglich die eingerahmten Bilder, Collagen von Zeitungsausschnitten über Ina Menzer. „Und der Fernseher ist neu“, sagt Waldemar Altergott und bittet mit einem Lächeln zu Tisch.

Seit 1991 ist hier das sportliche Domizil des 52-Jährigen. Als Haupttrainer der Faustkämpfer Mönchengladbach, anfangs noch zusammen mit zwei Kollegen, hatte er dort die Ausbildung der Nachwuchsboxer unter seiner Fittiche. Denis Wagner zum Beispiel, der später zum Olympiastützpunkt nach Heidelberg wechselte, dort aber nach einem schweren Autounfall seine Karriere beenden musste, machte der Diplom-Sportlehrer aus Kirgistan 1997 zum Deutschen Meister. Und einer Boxerin ebnete er jene Karriere, die sie bislang so erfolgreich eingeschlagen hat: Ina Menzer erlernte bei ihm die Grundlagen des "Fechtens mit der Faust", wie manch einer den Boxsport nennt.
"Ina war eigentlich nicht sonderlich begabt, sondern eine unter vielen“, erinnert sich Altergott. „Aber was sie immer ausgezeichnet hat, war ein enormer Trainingsfleiß und ihr Ehrgeiz."

Drei Jahre, nachdem Ina Menzer erstmals in der Turnhalle die Boxhandschuhe anzog – nebenbei übte sie auch noch Kung-Fu aus – verstärkte Oleg Ginkel das Trainerteam. Fortan kümmerten sich die beiden um Inas sportliche Ausbildung, während mehr oder weniger gleichzeitig der Siegeszug der Regina Halmich begann.

Durch die Karlsruherin begann das Frauenboxen langsam, salonfähig zu werden. Und auch für Ina Menzer bot das gesteigerte Interesse die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln. "Vor dieser Zeit hat Ina vielleicht einen Kampf pro Jahr bestritten, weil sich keine Gegnerin fand", sagt Altergott. Doch spätestens 2003 startete Ina Menzer durch. Bei der Deutschen Meisterschaft gewann sie alle drei Kämpfe, und in jedem Gefecht musste ihre Gegnerin angezählt werden.

Und weil bei diesem Turnier auch Talentspäher der Universum Box-Promotion anwesend waren, folgte dann der Ruf hin zum Profitum.

Noch heute hat Waldemar Altergott, der in seiner Heimat 13 Jahre als hauptberuflicher Boxtrainer arbeitete, bis er nach Deutschland umsiedelte, regelmäßigen Kontakt zu Ina Menzer. Sie ist, so oft es ihre Zeit zulässt, Gast bei den Faustkämpfern in Mönchengladbach.
Und ganz klar: "Ich bin natürlich wahnsinnig stolz auf Ina", sagt ihr erster Coach.

Lisa Kempin ist Deutsche Meisterin 2009

Die 7. Deutsche Box-Meisterschaften für Jugend und Frauen, vom 30.09. bis 3.10.2009, fanden in Görwihl, im Südschwarzwald statt.

Am Mittwoch, 30. September, reisen 70 Eliteboxerinnen der Jugend und Frauen von 16 Landesverbänden in Görwihl an und haben dort in der Hotzenwaldhalle um die Meistertitel in den elf vorgegebenen Gewichtsklassen geboxt.
Im dritten Anlauf hat es geklappt, Lisa Kempin ist Deutsche Meisterin 2009 im Bantamgewicht im Frauenboxen (Gewichtsklasse bis 54 kg).
Deutsche Vizemeisterin war sie 2007 und 2008
Lisa Kempin von den Faustkämpfer Mönchengladbach qualifizierte sich auch in diesem Jahr und hatte nur ein Ziel, diesmal muß es klappen.

Vier mal in der Woche hartes Training und am Wochenende Waldläufe. Auch Trainer Waldemar Altergott und Oleg Ginkel hatten Schwerstarbeit zu verrichten um ihre beste Boxerin auf den Punkt genau in Höchstform zu bringen.

Und dann kam die Auslosung. In der Vorrunde am Freitag muste Lisa gegen die Offenbacherin Alessandro Sieber, eine körperlich robuste Boxerin antreten. Aber Lisa’s Kondition und Willensstärke führten sie zum knappen, aber verdienten Punktsieb.

Dann kam dann die Wuppertalerin Pinar Yilmaz. Beide kennen sich, standen sie sich doch schon zweimal gegenüber (jede ein Sieg ). Die Mönchengladbacher Faustkämpferin boxte in der Halbdistanz, traf genau und siegte nach Punkten.

Am Samstag, im Finale boxte Lisa gegen die amtierende Deutsche Meisterin Cindy Metz aus Fürstenfeldbruck. Metz ist eine erfahrende Boxerin, nahm an Europameisterschaften teil und ist Kickboxweltmeisterin. Lisa Kempin hatte nichts zu verlieren, in der Ecke stand ihr Trainer Oleg Ginkel, hier besteht ein Vertrauensverhältnis.

Das Konzept ging auf, Lisa als kleinere Boxerin mußte den Kampf machen und tat es. Treffer an Kopf und Körper ließ ihr Punktekonto hochschnellen. Ihre gute Kondition kam ihr dabei zur Hilfe. Nach Vier Runden stand es dann 13 zu 9 für die Mönchengladbacherin und sie war am Ziel - Deutsche Meisterin im Bantamgewicht.

Ab 2012 ist Frauenboxen olympisch. Mit 23 Jahren hat Lisa Kempin alle Chancen daran teilzunehmen. In der Nationalmannschaft hat sie bereits mehrfach erfolgreich gestanden.

Lisa Kempin ist wieder Westdeutsche Meisterin

Lisa Kempin kommt ihrem Traum, mal so erfolgreich zu werden, wie ihre Vereinskameradin und Doppel-Box-Weltmeisterin Ina Menzer, immer näher. Beide sind vom Box-Verein Faustkämpfer Mönchengladbach. Ähnlich wie Ina Menzer geht auch Lisa Kempin ihren Weg. Bei den NRW – Meisterschaften der Frauen am 29.08.2009 beim TuS Gerresheim wurde sie wieder "Westdeutsche Meisterin im Bantamgewicht" (bis 54 Kg) Im Endkampf stand sie der sehr starken Jessica Sperrlich aus Ibbenbüren gegenüber, die aber in der 2. Runde aufgeben mußte. Lisa war einfach zu stark.

Am verlängertem Wochenende (18. bis 21. September) ist Lisa im Bundesleistungszentrum Hennef und bereitet sich auf die 7. Int. Deutsche Meisterschaft der Frauen vor. Die sind vom 30. Sep. bis 3. Okt. 2009 in Görwihl/Baden.

Die sehr gute Jugendarbeit der Faustkämpfer bekommt durch die Erfolge von Lisa Kempin natürlich noch mehr Beachtung. Auch für die Nationalmannschaft hat die Gladbacherin (Jahrgang 1986) schon geboxt. In dem Alter hat auch Ina Menzer den Weg ins Profilager zu "Universum-Box-Promotion" gewagt. Auch bei ihr hat alles mit einem Deutschen Meistertitel begonnen.

Übrigens: Ina Menzer boxt am 10. Oktober in Rostock. Ihre Gegnerin zu dieser Pflichtverteidigung ist wieder Esther Schouten aus den Niederlanden. Gegen Esther hat Ina am 17. Januar 2009 in Düsseldorf in 10 Runden gewonnen.

Boxturnier "Schwarzer Diamant" in Kattowitz/Polen
mit Gladbacher Besetzung (Faustkämpfer)

An dem Turnier vom 18. bis 21. Juni 2009 nahmen Kämpfer/innen mit verschiedenen Nationalitäten teil. Aus der Region „Niederrhein“ waren 8 männliche Boxer und 2 weibliche Boxerinnen nach Polen gereist. Leider schieden alle männlichen Boxer schon im Viertelfinale aus. Die Mädchen mußten die Ehre retten. So trennte sich Sandra Redegeld aus Duisburg unentschieden von ihrer Gegnerin.

Lisa Kempin von den „Faustkämpfer Mönchengladbach“ mußte die Ehre der Niederrheiner retten. Sie boxte leider nur ein mal, obwohl sie sich auf mindestens drei Kämpfe eingestellt hatte. Es gibt leider auch in Osteuropa zu wenige (gute) Boxerinnen. Als einzige aus dem Niederrhein-Team gewann Lisa ihren Kampf. Ihre Gegnerin war nicht „Irgendeine“. Carina Kopinska ist die amtierende Polnische Meisterin. Sie hat schon 38 Kämpfe bestritten, also eine recht erfahrene Boxerin. Lisa Kempin kam aber mit ihrem Boxstiel gut zurecht und konnte ständig im Vorwärtsgang punkten ohne einen einzigen Treffer zu kassieren. Nach drei Runden kam ein eindeutiges Ergebnis.
LISA KEMPIN hat GEWONNEN !
Hier ist Lisa’s Kampf zu sehen: youtube.com Lisa = blaue Ecke
Quelle: RP-Online 22.04.2009
Amateurboxerin Lisa Kempin von den Faustkämpfern Mönchengladbach war wieder für Deutschland im Ring aktiv. Am Ende eines einwöchigen Lehrgangs der Nationalmannschaft in Frankreich bekam sie bei einem Ländervergleichskampf mit der Gastgebernation Vize-Europameisterin Lorna Weaver vor die Fäuste. "Es war ungewöhnlich, gegen eine kleinere Gegnerin zu boxen", erklärte Lisa Kempin. "Doch es hat Riesenspaß gemacht, einmal nicht in die Offensive zu müssen, sondern auch mal eine linke Gerade aus der Distanz schlagen zu können."
Am Ende unterlag die deutsche Vizemeisterin mit 5:11. Doch es drängte sich der Verdacht auf, daß sie im eigenen Land oder auf neutralem Terrain vielleicht nicht verloren hätte. "Der Bundestrainer war auf jeden Fall sehr zufrieden, auch meine Gegnerin hat mir gesagt, daß sie schon in der ersten Runde Sternchen gesehen hat", sagte Lisa Kempin.

Eine Videoanalyse kann sie mit ihren Trainern Waldemar Altergott und Oleg Ginkel noch betreiben. In den nächsten Tagen bekommt sie die Aufzeichnung des Kampfes.

Die schnellsten Fäuste von Holt

Von Andreas Buchbauer
Rheinische Post 2. Oktober 2008 - Stadtteilnachrichten

Lisa Kempin wurde zum zweiten Mal Deutsche Vizemeisterin im Bantamgewicht der Olympischen Boxerinnen. Ihr Talent hat die 22-jährige von ihrem Vater geerbt. Doch zum ersten Mal in den Ring stieg sie erst vor vier Jahren.

Lisa Kempin hat sich längst daran gewöhnt, daß ihr Vater sie zu Wettkämpfen begleitet. Das war am Anfang nicht immer ganz einfach. „Man geht zu einem Kampf. Und dann hat man Papa im Schlepptau“, sagt die 22-jährige. Sie spricht diesen Satz mit einem Lächeln. Mit leicht ironischem Unterton. So als wolle sie auch sagen: So ganz bierernst sollte man diesen Satz jetzt auch nicht nehmen. Zumal sie ihren Vater mittlerweile gerne an ihrer Seite weiß, wenn sie in den Ring steigt. Lisa Kempin ist Boxerin. Und eine recht erfolgreiche obendrein: Im August wurde die junge Boxerin aus Mönchengladbach-Holt zum zweiten Mal Deutsche Vizemeisterin im Bantamgewicht der Olympischen Boxerinnen. So wird das Amateurboxen bezeichnet.

Das Talent hat sie von ihrem Vater geerbt. Jochen Kempin war früher selbst Boxer, auch als Trainer hat er gearbeitet. Dennoch dauerte es lange bis Lisa Kempin ihre Leidenschaft für den Boxsport entwickelte. Erst vor vier Jahren ging sie das erste Mal zum Training. „Vorher hatte ich mit Sport ziemlich wenig am Hut“, gesteht sie. Doch das änderte sich jetzt. Schon beim ersten Training packte sie der Ehrgeiz. Seither trainiert die zierliche junge Frau von 1,58 Meter Körpergröße viermal die Woche. An den anderen Tagen steht Lauftraining an.

Verbissenheit ist für Lisa Kempin dennoch ein Fremdwort. Natürlich trainiert sie hart und mit voller Konzentration. Doch so schnell ihre Fäuste bei Kämpfen im Ring auch fliegen, außerhalb des Ringes verfliegen alle Boxerklischees schnell. Da wirkt sie locker und humorvoll. Und das auch in Situationen, wo ihr das ein oder andere Boxerklischee dann doch mal begegnen. „Gerade wenn man neue Leute kennenlernt und sagt, daß man boxt, kommt irgendwann immer der Spruch: Oh, da muß ich ja aufpassen“, sagt sie. „Das ist natürlich totaler Quatsch.“ Da ist es wieder, dieses Lächeln. Und dieser ironische Unterton in der Stimme. Aber nerven solche Sprüche nicht? Das nicht, meint Lisa, eher würden sie langweilen, „weil sie halt fast immer kommen.“ Dabei hat sie jede Menge Verständnis. „Solche Sprüche sind ja lustig gemeint. Das ist ja auch in Ordnung. Aber man hört das einfach so oft.“

Ihre Zukunftsplanung geht Lisa Kempin ebenfalls nicht allzu verbissen an. Natürlich ist der Deutsche Meistertitel im kommenden Jahr ein Ziel. Doch sieht man sie auch irgendwann als Profiboxerin? „Wenn ein passendes Angebot kommt, wäre das sicher eine tolle Sache. Aber erst mal bringe ich meine Ausbildung zur Schornsteinfegerin zu Ende.“

Die idealen Trainer für den Sprung in den Profibereich hat sie schon. Trainiert wird Lisa Kempin von Waldemar Altergott und Oleg Ginkel. Zu deren Schützlingen zählte früher auch Ina Menzer. Heute ist sie Weltmeisterin.

Lisa ist zum zweiten Mal Deutsche Vizemeisterin der Olympischen Boxerinnen.

Lisa Kempin fehlte ein wenig Glück bei der 6. Deutschen Box-Meisterschaft der Juniorinnen und Frauen in Eichstätt/Oberbayern.
Aber sie war im Finale und ist nun Deutsche Vizemeisterin 2008 im Bantamgewicht der Frauen.

Die Ergebnisse:
Viertelfinale = Lisa Kempin : Esma Boutahri = 10:6 für Lisa
Halbfinale = Lisa Kempin : Pinar Yilmaz = 13 : 6 für Lisa
Finale = Lisa Kempin : Cindy Metz = 19 : 7 leider für Cindy.
Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 7. Mai 2013 )