Chronist arrow Bezirksverband arrow Kommandos
Kommandos und Ordnungsregeln
Großer Zapfenstreich
Die deutsche Nationalhymne
Europahymne, 1. Strophe
Kommandos und Ordnungsregeln
Antrete- und Marschordnung - Vorbeimarsch
Grüßen, marschieren usw.
Marschordnung in Bruderschaft oder Verband

Trageweise von Standarte und Fahne
Regeln zum Tragen der Bezirks-Standarte
Regeln zum Tragen der Bezirks-Jugend-Standarte

Wer trägt Frack?
Woher kommt der Klompenball?
Was bedeutet KIRMES?
Vom Trinkgefäß zum Blumenhorn
Chargierte /Subalternoffiziere

Was tun, wenn das Lied vom guten Kameraden gespielt wird?
Text: Ich hatt’ einen Kameraden

elektronische Post für den Chronisten Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können


»"Katz Heinz-Josef" bei FACEBOOK «
»"Schützen in Mönchengladbach und Umgebung" bei Facebook «


Zapfenstreich

Der Begriff (Zapfenstreich) stammt aus der Zeit der Landsknechte und war das Zeichen für den Beginn der Nachtruhe in den Quartieren. Im Jahre 1596 wurde erstmals ein Abendsignal in Verbindung mit dem „Zapfenschlag“ erwähnt. Der Zapfenstreich war ein Signal zur Nachtruhe, das mit der Trommel, dem Horn oder der Trompete gegeben wurde.

Der Große Zapfenstreich geht in seiner heutigen Form auf den Großen Zapfenstreich zurück, der zu Ehren des russischen Zaren Nikolaus I. am 12. Mai 1838 in Berlin aufgeführt wurde.
Nach der Schlacht von Großgörschen im Jahre 1813 besichtigte der preußische König Friedrich Wilhelm III. zusammen mit dem russischen Zaren Alexander I. am Abend das russische Lager. Wie es im russischen Heer üblich war, sangen die Soldaten nach dem Zapfenstreich einen Choral. Beeindruckt und ergriffen befahl Friedrich Wilhelm III. mit Kabinettsorder vom 10. August 1813 für die preußischen Truppen die Einführung eines Gebetes nach dem Zapfenstreich.
Damit erlangte der Zapfenstreich – wenn auch zunächst nur in Preußen – seine erste zeremonielle Bedeutung.

Der Große Zapfenstreich ist im deutschen Volk seit der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (in Preußen 1813 eingeführt) bekannt und als ein besonderes und feierliches Zeremoniell geschätzt.
Im Zeremoniell haben sich zwei Überlieferungen bis heute erhalten: der Brauch des Zapfenstreichsignals und die Sitte, Gelegenheit zum Gebet über alle Konfessionen hinweg zu geben.
Dem Großen Zapfenstreich, bestehend aus historischen Zapfenstreichsignalen und dem Gebetsteil, wurde im Jahre 1922 die Nationalhymne als fester Bestandteil hinzugefügt.

Vor dem Großen Zapfenstreich wird oftmals die Serenade gespielt, einer freien Folge von Musikstücken.

Der Ablauf des Großen Zapfenstreichs


Aufmarsch zum "Großen Zapfenstreich" immer mit dem "YORCK'schen MARSCH"


Kommandierender :

"Großer Zapfenstreich – Stillgestanden!"
"Richt euch!"
"Augen gerade – aus!"
"Zur Meldung an Seine Majestät – Augen – rechts!"
Meldung an den Abnehmenden (König, Bez.- König, oder andere)
"Majestät ich melde die Serenade und den Großen Zapfenstreich an!"

Kommando an die Ehrenformation:

"Augen gerade – aus!"
"Ehrenformation – Rührt euch!"

Musikkorps und / oder Spielleute spielen die für die Serenade ausgewählten Musikstücke.

Großer Zapfenstreich

Kommandierender:

"Großer Zapfenstreich [Ehrenformation] – Stillgestanden!"
"Tambouren und Hornisten - das Gewehr - über"
"Großer Zapfenstreich !"

Spielleute:

Locken zum Großen Zapfenstreich

Musikkorps und Spielleute:

Langer Wirbel mit anschließenden acht Trommelschlägen
preußischer Zapfenstreichmarsch

Musikkorps:

Retraite
1. Post
2. Post
3. Post

Spielleute:

Zeichen zum Gebet.

Kommandierender:

"Helm ab – zum Gebet!" – [ALLE auch "Kommandierender", nehmen den Helm / die Kopfbedeckung ab!]

Musikkorps:

"Gebet" von Bortnianski [Ich bete an die Macht der Liebe]

Kommandierender :

"Helm – auf !"

Spielleute:

Abschlagen nach dem Gebet

Musikkorps:

Ruf nach dem Gebet

Kommandierender :

"Das Gewehr – über"
"Achtung – präsentiert das – Gewehr!" – [Kommandierender grüßt!]

Musikkorps:

Nationalhymne
und Europahymne

Kommandierender :

"Zur Meldung – Augen – rechts!"

Meldung an den Abnehmenden:

"Majestät, ich melde den Großer Zapfenstreich ab!"

Kommando an die Ehrenformation:

"Augen gerade – aus!"
"Das Gewehr – über!"

Kommando an ALLE:

"Rechts um!"
"Im Gleichschritt marsch!"

Musikkorps und Spielleute:

Langer Wirbel mit anschließenden acht Trommelschlägen
Abmarsch zu den Klängen des preußischen Zapfenstreichmarsches

"Großer Zapfenstreich"

"Zapfenstreichmarsch"

"Marsch des Yorck'schen Korps"


Die deutsche Nationalhymne

. . . besteht seit 1991 ausschließlich aus der dritten Strophe des Deutschlandliedes von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (* 2. April 1798 in Fallersleben, Kurfürstentum Braunschweig-Lüneburg; † 19. Januar 1874 in Corvey).
Die Melodie stammt aus der früheren Kaiserhymne „Gott erhalte Franz, den Kaiser“ von Joseph Haydn. (*1. April 1732 in Rohrau, Niederösterreich; † 31. Mai 1809 in Wien)

Text der dritten Strophe:

Einigkeit und Recht und Freiheit
für das deutsche Vaterland!
Danach laßt uns alle streben
brüderlich mit Herz und Hand!
Einigkeit und Recht und Freiheit
sind des Glückes Unterpfand:
|: Blüh im Glanze dieses Glückes,
blühe, deutsches Vaterland!:|


Europahymne

Text: Friedrich Schiller
Musik: Ludwig van Beethoven, 9. Symphonie
Sowohl vom Europarat (1972) als auch von der EG (1986) wurde Beethovens "Ode an der Freude" als Europahymne beschlossen

Text der 1. Strophe:

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium.
wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum.
deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt,
alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.


Kommandos

Alle Kommandos werden vom "Kommandierenden Offizier" (Offz.) im "Stillgestanden" erteilt.

Kommando =

In "Linie" (In Linie zu einem Glied) antreten, oder
In "Marschordnung" (Reihe) antreten.

Da, wo die Musik (Trommelcorps) steht ist "Vorne".
Der Offz. der "Kompanie" oder der "Gruppe" steht "Vorne".

Kommando =

"Schützen!" oder "Schützen-Regiment" oder "Ehrenformation" usw.
"Stillgestanden!" – "Richt Euch!". - - (bei " – " kurze, ca. 2 Sek., Pause)
Dabei geht die Blickrichtung zum "Kompanie-Offz." (Gruppen-Offz.)
und die Kompanie usw. richtet sich durch kleine, kurze Schritte zum "Offz." aus.

Kommando =

"Augen – gerade – aus!" – – "Das Gewehr – über!" ["Gewehr – ab!"]

Nach dem Kommando "Das Gewehr", kommt immer "über" !
Nach dem Kommando "Gewehr", kommt immer "ab" !
Mit "Gewehr" sind auch Degen und Säbel gemeint.

Kommando =

"Rechts (Links) um!" – "Im Gleichschritt – Marsch"

Bei "Marsch" "lockt" das Trommelcorps.
Das Trommelkorps, Musikkorps und das Schützenregiment bleibt beim "Locken" stehen!
Beim einsetzen der Musik wird abmarschiert.
Begonnen wird immer mit dem linken Fuß (Paukenschlag).

Kommando =

"Abteilung – Halt!"
Kommando "Halt!" wird beim niedersetzen des rechten Fußes gegeben.
Der Schütze macht nach "Halt!" noch einen Schritt, zieht den rechten Fuß heran und steht still.

Kommandos bei Meldungen:

Kommandos =

"In Linie antreten!" | "Schützen – stillgestanden!" – "Richt euch!" | "Augen - gerade – aus!" | "Das Gewehr – über!"

(bei "Das Gewehr" greift die rechte Hand zum Griff des Degens. Bei "über" wird der Degen gezogen und mit herunterhängendem Arm an die rechte Schulter angelegt.)

"Achtung – Präsentiert das – Gewehr!" | "Zur Meldung (an „Seine Majestät", "General" usw.) – Augen Rechts!" (Die Augen – Links!) – [Auf "Die Augen" folgt immer "Links"]

Bei "Präsentiert das Gewehr" wird der Degen am herunterhängendem Arm nach vorne/unten geführt; die Spitze des Degens bleibt ca. 20 cm über dem Boden.

Meldung =

"Majestät (Herr General) ich Melde: Schützen-Regiment (Kompanie, Gruppe usw.) mit ....... Schützen angetreten!"
(Dabei Grüßt der Kommandierende Offz. durch Anlegen der rechten Hand an die rechte Schläfe.) Danach abwarten auf die Anordnung des Königs (General usw.)

Beispiele =

"Treten Sie ins Glied zurück" (dann übernimmt der König (General usw.) das weitere Kommando
[Kommando = Alles hört auf mein Kommando]
oder General / König begrüßt die Schützen
oder "Folgen Sie mir" (der König, General usw.) schreitet die Front ab.

Wenn ein Höhergestellter Offz. das Kommando an einen untergebenen Offz. übergibt, z.B. General an Hauptmann = "Hauptmann zu mir – - übernehmen Sie das Kommando", kommt immer (z.B. vom Hauptmann): "Alles hört auf mein Kommando!"

Kommando =

"Augen – gerade – aus!" – "Das Gewehr – über!" - "Gewehr ab!" (wenn die Schützen weiterhin stehen bleiben) oder:
"Augen – gerade – aus!" – "Das Gewehr – über!" – "Rechts – um!" bzw. "Links – um!" – "Im Gleichschritt – Marsch!"

Bei der Fahnen- und/oder Musikparade

wird grundsächlich kein Degen gezogen oder präsentiert und nicht im "Stechschritt" marschiert.

Marschordnung =

Kommandierender Offizier
Generalstab
Alle Trommelcorps
Alle Musikkorps
Alle Standarten
Alle Fahnen.

Alle Tambour-Majore marschieren gemeinsam vor den Trommelcorps.
Alle spielen zusammen ein Musikstück

Kommando =

"In Marschordnung antreten!" | "Schützen – stillgestanden!" | "Richt Euch!" | "Augen Gerade – Aus!" | "Musik-Parade (Fahnen-Parade) – Marsch!"

Die Trommelkorps locken 3 x, danach wird abmarschiert.
Der gesamte Zug marschiert soweit, bis der letzte Musiker mindestens 10 m an den Königen / Ehrengästen vorbeimarschiert ist.
Danach wendet der Zug ohne Halt in die Gegenrichtung.

Beim Vorbeimarsch an den Ehrengästen Grüßen die Offiziere.

Kommando =

3 m vor den Ehrengästen "Augen Rechts!" = Gruß.
wenn die Offiziere an den Ehrengästen vorbei sind = "Hand ab!"

Aus der Gegenrichtung kommend:
"Die Augen Links!" = Gruß
wenn die Offiziere an den Ehrengästen vorbei sind = "Hand ab!"

Während des Grußes = Blickrichtung zu den Königen / Ehrengästen, ausgenommen rechter Flügeloffz. (Blickrichtung gerade aus)

Nach dem Vorbeimarsch = Kommando: "Vorne Halten!"

Danach gehen alle Musiker zu ihren Schützen-Regimentern zurück.

Kommandos zur Parade (Vorbeimarsch)

Kommando =

"Zur Parade (Zum Vorbeimarsch) in Marschordnung antreten!"
"Schützen – stillgestanden!" | "Richt Euch!" | "Augen – gerade – aus!" | "Das Gewehr - über!" | "Parade in Zügen – mit 10 Schritte Abstand – auf der Stelle getreten – Parade Marsch!"

Marschordnung = Trommelcorps – Musikcorps – Kommandierender Offizier – Generalstab – Fahnengruppe – Schützen-Regimenter (Kompanien, Gruppen usw.)

Standarte + Fahne:

Diese werden vom Kornett / Fähnrich rechts, senkrecht getragen;
die linke Hand "Grüßt" durch Anlegen an die Stange.

Kommando =

(Im Marsch immer auf den rechten Fuß; Ausführung auf Links)
"Augen – Rechts!"

Ab ca. 5-10 m vor den Königen / Ehrengästen beginnt der "Stechschritt"!

Der Kommandierende Offz. präsentiert den Degen (ohne Degen = Grüßen)
Der Rechte Flügeloffz. präsentiert den Degen oder Grüßt.
Alle übrigen Schützen halten den Degen an der rechten Schulter.
Die Blickrichtung geht nach rechts, ausgenommen die Schützen auf der rechten Seite; diese blicken weiterhin gerade aus.

Kommando nach der Parade =

"Im – Gleichschritt!" | "Augen Gerade – aus!" | "Das Gewehr – über!"
Die Schützen marschieren bis an eine vorher bestimmte Stelle weiter und halten dort.
Antrete- und Marschordnung - Vorbeimarsch

Antrete und Marschordnung - Heinz-Josef Katz
Antrete und Marschordnung - Heinz-Josef Katz
Vorbeimarsch - von Heinz-Josef Katz
Vorbeimarsch - von Heinz-Josef Katz






















Grüßen, marschieren usw.


Richtiges Grüßen

* rechte Hand an die rechte Kopfbedeckung / Schläfe
* rechte Hand, Finger aneinanderliegend, Daumen angelegt.
* Handrücken nach oben.
* Unterarm und Hand bilden eine Gerade.
* Ellenbogen etwa Schulterhöhe.
* Abnahme der Front = Kommando: „Präsentiert das Gewehr – Augen rechts“ =
Kopf geht nach rechts und folgt dem letzten Ehrengast, bis dieser 3 Schritte weiter ist. Kopf geht zur Mitte. (Auf Kommando achten!!)

Haltung des Degens

» Immer auf Sicherheit achten!!! «

* Im Stand = in der Scheide nach unten.
* bei "Gewehr über" = Scheide nach unten – Degen an die rechte Schulter.
* beim "Marsch" = Scheide nach unten – Degen an die rechte Schulter.
* Kavallerie beim "Marsch" = Degen mit Scheide nach vorne.
* bei der "Parade" = Scheide nach unten – Degen bei herabhängendem Arm an die rechte Hosennaht. Degenrücken nach oben. (Spitze ca. 30cm vom Boden.)
* beim "Präsentieren" = siehe Parade

Marsch- und Paradeschritt

* Marsch = Beginn immer mit dem linken Fuß. (Paukenschlag)
* Parade = gestrecktes Bein, Fußspitze nach vorne, Höhe ca. 30cm.
* Blickrichtung = Offz. (Gruppenführer) schwenkt den Kopf nach rechts, d.h. bei erreichen der Ehrengäste ist der Kopf rechts. Ist er vorbei, geht der Kopf wieder geradeaus.
= rechte Reihe immer geradeaus
= alle anderen nach rechts. (Auf Seitenrichtung achten! )

Beim Zapfenstreich

* bei "Helm ab" nehmen ALLE den Helm ab! Auch der kommandierende Offz.
(Helm = Hut, Mütze, Schiffchen, Zweispitz usw.)
Bei der Nationalhymne Grüßen = Kommandierender Offz., General, König + Minister, wenn Uniformträger.

Schwenken der Rotte

ALLE Schützen in einer Rotte bilden immer eine Gerade. (Seitenrichtung)

Bedeutung "Gewehr"

= Degen, Säbel, Gewehr, Armbrust, Musikinstrumente usw.

Degen beim Gottesdienst

Der Degen wird nicht gezogen/präsentiert.

Besonderheit bei Husaren

Der Pelz (Umhang) wird zur Hl. Messe nicht übergelegt oder getragen.
Ausnahme: Nach der Hl. Messe wird er sofort benötigt.

Marsch durch eine "Enge" (z.B. Zelteingang)

* Kommando: "Ganze Gruppe zu einer Reihe – Reihe rechts – Marsch"
Die rechte Reihe marschiert weiter. Die 2. und weitere Reihen marschieren "auf der Stelle getreten" und schließen sich reihenweise an.
Nach dem "Engpass" vereint sich die Gruppe ohne weiteres Kommando zu der vorherigen Formation. Rechte Reihe marschiert "auf der Stelle getreten" (letzter Mann muß am Engpass vorbei sein), 2. und weitere Reihen "Marschieren auf".


Marschordnung in Bruderschaft oder Verband

► Angeführt werden eine Bruderschaft/ein Verband von einem Tambour-Corps, dahinter ein Musikkorps. Neben oder vor dem Tambourmajor marschiert ein oder mehrere, ortskundige Offiziere.
► Hinter dem Musikchor marschiert ein, oder mehrere Offiziere, ab Leutnant.
► Der dienstgradälteste Offizier gibt die Kommandos.
► Dahinter trägt der Kornett die Standarte. Begleitet/bewacht wird die Standarte von zwei Fahnenjunker.
► Hinter der Standarte trägt der Fähnrich die Fahne. Begleitet/bewacht wird die Fahne von zwei Fahnenjunker.
► Der König mit seinen Ministern und Gefolge gehen hinter der Fahne.
► Dann marschieren die Ehrengäste und der Vorstand der Bruderschaft/des Verbandes.
► Dann marschieren die Gruppen, im Verband die Bruderschaften.
Marschordnung (Kurzform):
Offizier
Tambour-Corps
Musikkorps
Offizier/e ab Leutnant
Standarte (Kornett mit Fahnenjunker)
Fahne (Fähnrich mit Fahnenjunker)
König – Minister – Gefolge
Ehrengäste – Vorstand
Gruppen/Bruderschaften

Dienstgrade in Bruderschaften/Verbände:

Fahnenjunker – Fähnrich/Kornett
Leutnant – Oberleutnant – Hauptmann/Rittmeister
Major – Oberstleutnant – Oberst
General – Generalfeldmarschall

Trageweise von Standarte und Fahne



Die Standarte

Die Standarte immer vor der Fahne.
Die Standarte wird vom Kornett getragen.
Die Standarte wird von zwei Fahnenjunker begleitet.
Die Fahnenjunker tragen, da sie die Standarte beschützen, einen Degen.
Die Standarte wird so getragen, daß das Tuch nach vorne zeigt.
Die Standarte wird niemals über der Schulter getragen.
Die Standarte wird immer senkrecht getragen.
Die Standarte wird nie abgesenkt oder geschwenkt.
Die Standarte wird beim Ein- und Ausmarsch zum Festgottesdienst und bei der Wandlung am Altar ca. 50 cm angehoben.
Die Standarte beschreibt beim Einmarsch zum Festgottesdienst am Altar ein Kreuzzeichen in senkrechter Haltung.
Kornett und Fahnenjunker behalten am Altar die Kopfbedeckung auf dem Kopfe.
Kornett und Fahnenjunker stehen am Altar. [Sie sitzen nie]
Die Standarte wird beim Präsentieren, beim Vorbeimarsch oder bei der Parade rechts getragen. Die linke Hand grüßt an der Stange.

Die Fahne

Die Fahne immer hinter der Standarte.
Die Fahne wird vom Fähnrich getragen.
Die Fahne wird von zwei Fahnenjunker begleitet.
Die Fahnenjunker tragen, da sie die Fahne beschützen, einen Degen.
Die Fahne wird beim Marsch über der rechten Schulter getragen.
Die Fahne wird beim Vorbeimarsch, beim Präsentieren oder bei der Parade senkrecht, an der rechten Seite, getragen. Die linke Hand grüßt an der Stange.
Die Fahne wird beim Einmarsch in die Kirche nach vorne richtend getragen (ca. 45°).
Die Fahne beschreibt vor dem Altar ein Kreuzzeichen.
Die Fahne wird bei der Wandlung waagerecht nach vorne gehalten.
Die Fahne wird beim Ausmarsch aus der Kirche senkrecht an der rechten Seite getragen.
Fähnrich und Fahnenjunker stehen am Altar. [Sie sitzen nie]
Fähnrich und Fahnenjunker behalten am Altar die Kopfbedeckung auf dem Kopfe.

Regeln zum Tragen der Bezirks-Standarte.


Die Standarte ist eine Bezirksstandarte und repräsentiert den
Bezirksverband Mönchengladbach – Rheydt – Korschenbroich.

Die Standarte ist ein Aushängeschild des Bezirks -Verbandes!

Die Standarte begleitet den Bezirkskönig.

Die Standarte wird vom Kornett [Fähnrich] getragen.

Die Standarte wird von zwei Fahnenjunker begleitet.

Der Bezirkskönig stellt Kornett [Fähnrich] und Fahnenjunker in der Regel aus seiner Bruderschaft.

Die Standarte wird so getragen, daß das Tuch nach vorne zeigt.

Die Standarte wird niemals über die Schulter getragen.

Die Standarte wird immer senkrecht getragen.

Die Standarte wird nie abgesenkt oder geschwenkt.

Die Standarte wird beim Ein- und Ausmarsch zum Festgottesdienst und bei der Wandlung ca. 50 cm angehoben.

Die Standarte beschreibt beim Einmarsch zum Festgottesdienst am Altar ein Kreuzzeichen in senkrechter Haltung.

Die Standarte wird bei Vorbeimarsch oder Parade rechts getragen, die linke Hand grüßt an der Stange.

Kornett [Fähnrich] / Fahnenjunker tragen nach Ablauf des Jahres beim Bezirks-Schützenfest den JOLDE VUREL.
(Sonntags = Umzug und Parade vor dem "alten" Bezirks-König!)

Kornett [Fähnrich] / Fahnenjunker nehmen an den Paraden teil!

Die Standarte ist pfleglich zu behandeln!

Beschädigungen müssen sofort dem Bez.- Königsadjutanten gemeldet werden!

Regeln zum Tragen der Bezirks-Jugend-Standarte.

Die Standarte der Bezirks-Jugend ist eine Bezirksstandarte und repräsentiert die Schützenjugend im Bezirksverband Mönchengladbach, Rheydt, Korschenbroich.

* Die Standarte ist ein Aushängeschild des Bezirks - Verbandes!
* Die Standarte begleitet den Bezirks-Prinz/Schülerprinz.
* Die Standarten-Offiziere werden in der Regel von der Bruderschaft des Bezirks-Prinzen gestellt.
* Die Standarte wird vom Kornett/Fähnrich getragen.
* Die Standarte wird von zwei Fahnenjunker begleitet.
* Die Standarte wird so getragen, daß das Tuch nach vorne zeigt.
* Die Standarte wird niemals über die Schulter getragen.
* Die Standarte wird immer senkrecht getragen.
* Die Standarte wird nie abgesenkt oder geschwenkt.
* Die Standarte wird beim Ein- und Ausmarsch zum Festgottesdienst und bei der Wandlung ca. 50 cm angehoben.
* Die Standarte beschreibt beim Einmarsch zum Festgottesdienst am Altar ein Kreuzzeichen in senkrechter Haltung.
* Die Standarte wird bei Vorbeimarsch oder Parade rechts getragen, die linke Hand grüßt an der Stange.
* Kornett/Fähnrich und Fahnenjunker nehmen an den Paraden teil!
* Die Standarte ist pfleglich zu behandeln!
* An der Standarte ist der Wimpel des Oberbürgermeisters, zum 50jährigen Jubiläum, angehangen. Auf diesen Wimpel ist besonders zu achten.
* Beschädigungen müssen sofort dem Bez.- Jungschützenmeister oder seinem Vertreter gemeldet werden!

Chargierte

Der Begriff „Chargierter“ kommt ursprünglich aus dem Militärischen. Bis 1918 wurden Dienstgrade als Charge bezeichnet. Als Chargen (frz. la charge für Last, Bürde, Amt) werden in den Bruderschaften die Führungsämter der Offiziere bezeichnet.

Zu den Chargierten in den Bruderschaften zählt man:
Kompanie- / Regiments-Feldwebel, auch Spieß genannt
Fahnenjunker
Fähnrich (früher der meistbegehrte Posten)
Hauptmann
General
Jedem vorgenannten Offizier stehen ein oder zwei Adjutanten zur Seite.

Es können aber auch noch weitere Offiziere gewählt werden. Das liegt im Ermessen der Bruderschaft. Als Beispiel: Leutnant, Major, Oberst, Generalfeldmarschall.

Subalternoffizier war ursprünglich während des 17. Jahrhunderts, ein aus dem Französischen abgeleitetes Wort, das einen nachgeordneten Offizier ohne eigene Befehlsgewalt bezeichnete (abgeleitet vom Lateinischen „sub alter“, unter einem anderen).

Damit bezeichnete man keinen offiziellen Rang oder Titel, sondern wies nur auf den Unterschied zu den Stabsoffizieren „Major, Oberstleutnant, Oberst, General“ hin.

Was tun, wenn das Lied vom guten Kameraden gespielt wird?

Wenn das Lied vom guten Kameraden (Ich hatt‘ einen Kameraden) erklingt, hebt der Kornett (Standartenoffizier) die Standarte ca. 50 cm an der rechten Seite hoch und die linke Hand wird zum Gruße an die Stange gelegt.
Die Fahne wird vom Fähnrich waagerecht gehalten.


Text: Ludwig Uhland (1787 - 1862) nach dem Gedicht "Rewelge" aus "Des Knaben Wunderhorn"
Melodie: nach der Melodie "Ein schwarzbraunes Mädchen hatt‘ ein Feldjäger lieb" aus dem 18. Jahrhundert, von Friedrich Silcher an Uhlands Vers angepaßt.

Der Text:
Ich hatt’ einen Kameraden,
Einen bessern findst du nit.
Die Trommel schlug zum Streite,
Er ging an meiner Seite
In gleichem Schritt und Tritt.

Eine Kugel kam geflogen,
Gilt’s mir oder gilt es dir?
Ihn hat es weggerissen,
Er liegt mir vor den Füßen,
Als wär’s ein Stück von mir.

Will mir die Hand noch reichen,
Derweil ich eben lad.
Kann dir die Hand nicht geben,
Bleib du im ew’gen Leben
Mein guter Kamerad!

Vom Trinkgefäß zum Blumenhorn: Ein Trinkhorn macht Karriere!

Schon im frühen Mittelalter wurden ausgehöhlte Rinderhörner als Trinkgefäße genutzt. Nach und nach setzten sich jedoch Becher und Krüge aus Keramik oder Glas im Alltag durch. Diese waren zwar zerbrechlicher als Tierhörner, aber sie hatten einen großen Vorteil: Man konnte sie abstellen!

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebten Trinkhörner eine Renaissance und wurden zu einem beliebten Requisit geselliger Männerrunden: Burschenschaften, Musikvereine und Schützenzüge besaßen schön verzierte, mit einem Deckel versehene Hörner und tranken bei ihren Versammlungen nacheinander daraus. Das gemeinsame Trinken aus einem Gefäß sollte die Verbundenheit der Gruppe ausdrücken.

Auch in Neuss, Korschenbroich und einigen Bruderschaften in Mönchengladbach waren diese Hörner beliebt: Die Schützen wollten im 19. Jahrhundert bei den oft langen Umzügen durch die Straßen der Stadt nicht auf ihr Lieblingsgetränk verzichten. Daher füllten sie große Hörner, die oft mehrere Liter Inhalt fassten, mit Bier, verschlossen sie mit einem Deckel und konnten die „Wegzehrung“ unterwegs nach und nach an die Zugmitglieder ausschenken. Wenn das Horn leer war, wurde es in der nächsten Gastwirtschaft direkt nachgefüllt.

Auch heute kann man beim Schützenfest solche großen Hörner sehen. Diese sind allerdings nicht mehr mit Bier, sondern mit aufwändigen Blumengestecken gefüllt. Die Geschichte dazu, wie ein Trink- zum Blumenhorn werden konnte, soll sich folgendermaßen zugetragen haben: 1884 ließ sich eine Gruppe von Schützen ein neues Trinkhorn anfertigen, allerdings fehlte zum Schützenfest noch der Deckel.

Zum Transport von Flüssigkeiten konnte man es nicht nutzten: Das Bier wäre beim Transport heraus geschwappt. Aber mitführen wollte man das neue Horn doch! Also füllten es die Männer nicht mit Bier, sondern ersatzweise mit Blumen und präsentierten das ungewöhnliche Horn bei der Parade.

In den folgenden Jahren fand diese Idee immer mehr Nachfolger und heute sind die Blumenhörner eine der großen Attraktionen des Neusser Schützenfestes.
Quelle: Rheinisches Schützenmuseum Neuss, Dr. Britta Spies

Was bedeutet KIRMES?

KIRMES setzt sich aus den Worten KIRche und MESse zusammen und stammt ursprünglich aus dem Wort „KIRch-weih-MESse“. Es wurde der Weihetag der Pfarrkirche im Ort gefeiert. Die Schützen haben ihre Kirche in alter Zeit beschützt und verteidigt.

An Kirmes, heute meistens mit dem Schützenfest verbunden, treffen sich junge, Zugezogene, sowie Alteingessene Bürger, auch welche, die weit weg wohnen, zum gemeinsamen Kirchgang und zum Feiern.

Wer trägt Frack?

In der Regel ist der Frack (mit schwarzer Frackhose) dem König, seinen Ministern, dem Präsidium (Vorstand) und Ehrengästen vorbehalten.

Wird der Frack mit weißer Hose getragen, ist er die Kluft der Grenadiere.

Woher kommt der Klompenball?

Viele Bauern kamen direkt vom Feld oder aus dem Stall "auf Klompen" zum Kirmestreiben. So entstand der Klompenball. Heute wird damit meist am letzten Tag des Schützenfestes erinnert. Viele Schützen, m/w, ziehen mit geschmückten Klompen im Festzug mit und beim Klompenball wird damit getanzt
Letzte Aktualisierung ( Donnerstag, 10. August 2017 )