Chronist arrow Wickrath arrow Wickrathberg
Wickrathberg
AK Wickrathberg-Beckrath___ 11-7-1897
AK Wickrathberg-Beckrath___ 11-7-1897
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Wickrathberg bei WIKIPEDIA
Wickrathberg in GOOGLE-Map

Wickrathberger Veranstaltungskalender 2017
Vereine in Wickrathberg

Die Wickrathberger Kirche
Die evangelische Volksschule
Schule und Poststelle Wickrathberg
Die Wickrathberger Mühle
"Et Schlenk-looek"
kath. Notkirche



elektronische Post an den Chronisten: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Wickrathberg ist ein ländliches Dorf im Stadtbezirk Wickrath der Stadt Mönchengladbach und hatte am
30. 06. 2010 = 2.170 Einwohner
31. 12. 2011 = 2.171 Einwohner
31. 10. 2013 = 2.185 Einwohner
Oktober 2016 = 2.254 Einwohner
und zählt mit Beckrath und Herrath zu den reformierten Dörfern.


Diese Seite steht natürlich allen Wickrathberger Vereinen offen!
Internet lebt vom "Mitmachen"!


Welch ein Glück: Mitte März 2011, bekam ich eine eMail mit der Frage: "möchten Sie das Buch Kriegsgüße haben?"
Antwort: "Natürlich, da ich es noch nicht in meinem Archiv habe".
Und siehe da, zwei Tage später, war es in meinem Besitz.

DANKE
der Familie Spürk aus Köln für das Geschenk!


Fotoserie vom Adventsingen 2015 Fotos 2015 © Katz

Fotoserie Treffen der "Ehemaligen" Fotos 2013 © Katz

Vereine in Wickrathberg

Evangelischer Kirchenchor Wickrathberg
Vorsitzende Johanna Heckermann, Kuckumer Acker 7, 41812 Erkelenz

Freiwillige Feuerwehr Mönchengladbach, Einheit Wickrathberg
Klaus Scheffer, Berger Dorfstraße 16, 41189 Wickrathberg
Internetseite: FFW W-berg

Förderverein der Ev. Kirchengemeinde Wickrathberg
Vorsitzender: Christoph Strunk, Schillingstaler Weg 37, 41189 Wickrath
Tel. 02166-54475 Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Gesangverein "Eintracht" Wickrathberg
Vorsitzender: Jochem Enzenmüller, Sperlingweg 9, 41189 Wickrathberg
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Internetseite: MGV-W-berg

Spielverein Wickrathberg 1906 e.V.
Vorsitzender: Sascha Horn, Berger Dorfstr. 6-8, 41189 Wickrathberg
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Internetseite: Spielverein W-berg

Verein für Heimat- und Denkmalpflege Wickrathberg
Vorsitzender: Karl-Heinz Reinhard, Eisvogelweg 4, 41189 Wickrathberg
Tel.-Nr.: 02166-56635 Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Internetseite: Verein für Heimat- und Denkmalpflege Wickrathberg

IDG-IRJGV Gruppe Mönchengladbach
Niersstraße 24c - 41189 Mönchengladbach-Wickrathberg
Vorsitzende: Brigitte Eisermann
Tel.Nr.: 02166-145325 – Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Internetseite: Hundesport-Verein Wickrathberg


Wickrathberger Veranstaltungskalender 2017

Sa. 4.2. 13:00 Uhr Kindersachenbörse - (Ev. Gemeindehaus)
Fr. 24.2. 16:00 Uhr Blutspende - (Ev. Gemeindehaus)
So. 12.3. 11:30 Uhr Trödelmarkt im Ev. Gemeindehaus (Beginn 10:30 Uhr mit Gottesdienst)
15:00 Uhr „Trödelsingen“ der Wickrathberger Chöre in der Kirche
Do. 16.3. 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung Gesangverein „Eintracht“ (Gaststätte Wagner)
Fr. 17.3. 20:00 Uhr Jahreshauptversammlung SV Wickrathberg (Gaststätte Wagner)
Fr. 24.3. 19:30 Uhr Jahreshauptversammlung VHD (Ev. Gemeindehaus)
So. 9.4. 14:00 Uhr Ökumenischer Kreuzweg, Start: St. Laurentius Odenkirchen – Ziel: Kirche Wickrathberg (Kath. und Ev. Kirchengemeinde Wickrathberg, Wickrath und Odenkirchen)
Sa. 15.4. 13:00 Uhr Tag des Hundes Übungsgelände Sportplatz Wickrathberg
Sa. 9.4. 14:00 Uhr Konfirmation in Wickrathberg
So. 30.4. 10:30 Uhr Konfirmation in Wickrathberg
So. 30.4. 08:00 Uhr Agilityturnier - Hunde Übungsgelände Sportplatz Wickrathberg
Mo. 1.5. 11:00 Uhr Maifeier des VHD am „Schlenk-looek-Platz“
Fr. 19.5. 18:30 Uhr Evensong - Kirche Wickrathberg - Ev. Kirchengemeinde
Fr. 9.6. 16:00 Uhr Blutspende - (Ev. Gemeindehaus)
Sa. 10.6. 13:00 Uhr Elfmeterturnier des SVW auf dem Sportplatz Wickrathberg
So. 25.6. 12:00 Uhr Sommerfest Hundeverein, Übungsgelände Sportplatz Wickrathberg
Fr. 30.6. 18:30 Uhr Festgottesdienst zum Lutherjubiläum in der Kirche Wickrathberg Ev. Kirchengemeinde
So. 2.7. Tour de France in / durch Wickrathberg
Sa. 8.7. 15:00 Uhr Grillfest der „Eintracht“ am Ev. Gemeindehaus
So. 30.7. 08:00 Uhr Agilityturnier - Hunde Übungsgelände Sportplatz Wickrathberg
Fr. 8.9. 16:00 Uhr Blutspende - (Ev. Gemeindehaus)
Sa. 23.9. 13:00 Uhr Drunter u. Drüber Damenbörse bis 16:00 Uhr (Ev. Gemeindehaus Wickrathberg)
So. 24.9. 10:00 Uhr Rassehundeschau und Tag des Hundes Übungsgelände Sportplatz Wickrathberg
Fr. 6.10. 18:30 Uhr Evensong - Kirche Wickrathberg - Ev. Kirchengemeinde
Sa. 21.10. 19:00 Uhr Herbstkonzert der „Eintracht“ (Kirche / Ev. Gemeindehaus Wickrathberg)
Fr. 3.11. 18:00 Uhr St. Martins-Zug des VHD (Start: Kindergarten Am Tannenwäldchen)
So. 19.11. 10:30 Uhr Gottesdienst zum Volkstrauertag (Kirche/Denkmal) mit anschließender Kranzniederlegung, VHD
Fr. 8.12. 16:00 Uhr Blutspende - (Ev. Gemeindehaus)
Fr. 8.12. 18:30 Uhr Evensong - Kirche Wickrathberg - Ev. Kirchengemeinde
Sa. 9.12. 19:00 Uhr „Werr senge em Advent“ - VHD (am Schlenk – looek Platz )
Mo. 1.1.2017 - 11:00 Uhr Neujahrshexen SVW - (Gastsätte La Isolana)
Quelle: www.heimatverein-wickrathberg.de

JHV 2016 des Vereins für Heimat- und Denkmalpflege MG-Heute


Internetseiten aus Wickrathberg:

Ev. Kirchengemeinde Wickrathberg
Förderverein der Ev. Kirchengemeinde Wickrathberg
Spielverein Wickrathberg
Gesangverein Wickrathberg
Verein für Heimat- und Denkmalpflege Wickrathberg


Das traditionelle "Ehemaligentreffen" in Wickrathberg.
Ein gelungener Nachmittag!
Hier Fotos der Veranstaltung:
Treffen der ehemaligen Kriegsgefangenen 2013

Berichte davon folgen

Ankündigung zum 7. Ehemaligen-Treffen


Zweites Wickrathberger Bürgertreffen

Einstellung: 5. Oktober 2013
Bericht mit Fotos in MG-Heute.de, DER Mönchengladbacher Zeitung - klick hier> Bürgertreff

Ende September 2013 lud der Verein für Heimat-und Denkmalpflege Wickrathberg zum zweiten Bürgertreffen ein. „Schön, daß so viele unserer Einladung gefolgt sind und herzlich willkommen zum zweiten Bürgertreffen des VHD“ begrüßte der Vorsitzende Karl-Heinz Reinhard die mehr als 100 Gäste im ev. Gemeindehaus.

Bei leckeren Torten der Bäckerei Peltzer und frischem Kaffee von der evangelischen Frauenhilfe serviert, herrschte an diesem Sonntagnachmittag von Beginn an eine sehr angenehme und persönliche Atmosphäre. .

Auf der großen Leinwand wurden etwa 120 historische Fotos aus dem Dorfleben des letzten Jahrhunderts präsentiert. Diese stammen von der Familie Reipen und beinhalten viele bisher unveröffentlichte Schätze. Aus 8 Fotoalben hatte Heinz Wolf eine beeindruckende Dokumentation in aufwendiger Arbeit zusammengestellt und digitalisiert. .

Der langjährige Vorsitzende Peter Neuß lieferte dazu umfangreiche Erläuterungen und Anekdötchen „ut däm alde Bersch“ [aus dem alten Wickrathberg]. .

Anschließend erfreute der Wickrather „Platt-Gitarro“ Norbert Degen die Gäste mit einigen seiner launigen Lieder. Ein langer Applaus war Beleg dafür, wie gut seine Liedvorträge ankamen. .

Zu guter Letzt stellte Karl-Heinz Reinhard heraus, daß der VHD-Vorstand die Wanloer und Beckrather Initiative gegen die Motorisierung des Segelflugplatzes Wanlo nach Kräften unterstützt. Den Anwesenden empfahl er die ausliegende Unterschriftenliste. .

Mit einem herzlichen Dankeschön an die vielen fleißigen Helfer, ohne die ein solcher Nachmittag nicht zu bewerkstelligen ist, beendete der Vorsitzende Karl-Heinz Reinhard zufrieden die Veranstaltung.

Jubiläumsjahreshauptversammlung des Gesangvereins „Eintracht“ Wickrathberg

Eingestellt am 16. April 2013
Eine große Zahl Mitglieder war am 26. März 2013 zur ordentlichen JHV des Gesangvereins „Eintracht“ Wickrathberg in das Vereinslokal Gaststätte Wagner in Wickrathberg erschienen.

Im vollendeten 150sten Jahr des Bestehens hat der Chor genau so viele aktive Sänger, wie auf der Gründungsurkunde unterschrieben haben. Dies berichtete der 1. Vorsitzende Jochem Enzenmüller voller Stolz.

Der Verein lebt! Dies bewies er zuletzt eindrucksvoll bei der musikalischen Feierstunde in der evangelischen Kirche zu Wickrathberg am 17. März 2013. In hervorragender Weise trug er hier sein Können dem Publikum vor.

Jochem Enzenmüller bedankte sich bei den Sängern und Mitgliedern für die tatkräftige Unterstützung im vergangenen Jahr und wird auch in Zukunft nicht weniger einfordern. „Der Chor hat einen Leistungsanspruch dem wir gerecht werden wollen neben dem, daß die Geselligkeit in „Eintracht“ nicht zu kurz kommt“, meinte Enzenmüller.

Besonderer Dank galt auch dem Chorleiter, Michael Postel, der den Chor seit nunmehr 34 Jahren musikalisch führt.

So stehen denn auch in 2013 wieder viele Termine für den Verein an. Besonders zu nennen sei das Grillfest am 6. Juli am ev. Gemeindehaus, welches durch das Bläserensemble „Euregio-Express“ über vier Stunden musikalisch gestaltet wird. Die Bläser werden eine „zünftige“ Stimmung initiieren, was zum Anlaß hervorragend paßt. Natürlich wird auch die „Eintracht“ dabei mit Musikvorträgen auftreten. Die Kinder verzaubert der Zauberer „Norberto“.

Zum traditionellen Herbstkonzert am 12. Oktober 2013 in der Mehrzweckhalle Wanlo (Royel-Albert-Hall J) wird neben der „Eintracht“ die Partyband "CAEBO" aufspielen.

Als Musikalischer „Leckerbissen“ wird der Tenor Martin Richter das Publikum mit seinem breiten Spektrum von Oper bis Musical erfreuen. So ist man bestens im Jubiläumsjahr gerüstet.

Und gewählt wurde auch. Eindrucksvoll bestätigte man den amtierenden Vorstand in den Ämtern.

Gewählt wurden:
Jochem Enzenmüller -1.Vorsitzender
Manfred Kissel- 2. Vorsitzender
Ralf Winkels -1. Geschäftsführer
Thomas Lingen -2. Geschäftsführer
Hubert Schmidt -1. Kassierer
Hans-Peter Reinders – 2 Kassierer
Herbert Schaefer – 1. Notenwart
Ralf Lemke – Beisitzer
Lothar Hericks – Beisitzer / Internetbeauftragter

Thomas Lingen wurde nachträglich für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft in der „Eintracht“ und im Deutschen Sängerbund geehrt.

Wie immer, verlief auch diese Jahreshauptversammlung, dem Namen des Chores entsprechend, einträchtig.

Jahreshauptversammlung des Vereins für Heimat- und Denkmalpflege: Wickrathberg auf Kurs 2013 mit neuem Vorstand

Eingestellt am 4. April 2013
Am Abend des 22. März 2013 begrüßte Vorsitzender Peter Neuß Mitglieder und Gäste zur JHV des VHD im erfreulich gut gefüllten Saal des evangelischen Gemeindehauses. Er präsentierte einen durchweg positiven Rückblick auf die Vorstandsarbeit des Jahres 2012, welches bedingt durch die große Anzahl der Aktivitäten ein finanzielles Minus erbrachte.

Sein Dank galt besonders den vielen ehrenamtlichen Händen, die ihre wertvollen Beiträge an den unterschiedlichsten Stellen für ein liebenswertes Dorfleben leisten.

Peter Neuß kündigte nach fast 15jähriger Tätigkeit seinen Rückzug von der Spitze des VHD an. Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde Karl-Heinz Reinhard, bisher 2. Vorsitzender, gewählt. Seine erste Amtshandlung war die offizielle Verleihung der Ehrenmitglieder-Würde des VHD an Peter Neuß. In einer launigen Rede bedankte sich Karl-Heinz Reinhard bei Peter Neuß für dessen langjährige engagierte Arbeit als prägender Vorsitzender des VHD für das Wohl der gesamten Wickrathberger Dorfgemeinschaft.

Auch würdigte der 1. Vorsitzende des Gesangvereins „Eintracht“, Jochem Enzenmüller, Peter Neuß´ ehrenamtliches Schaffen mit einer herzlichen Dankesrede im Namen aller Berger Sänger. Den Posten des 2. Vorsitzenden hat ab sofort Achim Wilms, bisher Beisitzer, inne. Jürgen Neugebauer wurde im Amt des 1. Kassierers bestätigt.

Als Beisitzer wurden Günter Schmidt, Peter Neuß, Sigrid und Josef Müller, Karl Meyer und Sam Ludwig gewählt. Sehr erfreulich ist, daß mit dem 20jährigen Sam Ludwig, der momentan seinen Bundesfreiwilligendienst im ev. Gemeindebüro Wickrath absolviert, jemand aktiv die Interessen der jungen Generation im VHD-Vorstand vertreten wird.

Mit seinem Ausblick auf die diesjährigen Aufgabenstellungen des Vorstands stellte Karl-Heinz Reinhard ein ambitioniertes Programm vor: Neben den regelmäßigen Pflegearbeiten an öffentlichen Plätzen und Denkmälern durch die VHD-Gärtnertruppe sowie den traditionellen VHD-Aktivitäten (Umzug, Maibaumsetzen und Dorffest am 1. Mai; St. Martinszug am 8. November; Ehemaligentreffen des Kriegsgefangenenlagers sowie Feierstunde zum Volkstrauertag am 16. November) stehen an:

* das Voranbringen des Ausbaus des Verbindungsweg „Quacksbergske“ vom Bresserplatz zur Taubengasse;
* die Restaurierung und Aufstellung eines alten Schmiede-Amboß (ca. 230 kg),
* die Begehung und Bestandsaufnahme der Spiel- und Bolzplätze,
* das Neuverfugen des Pflasters sowie der Neuanstrich von Elektrokasten und Müllbehälter am „Schlenck-Looek-Platz“;
* die Durchführung eines Bürgertreffens und
* die Einflußnahme auf die zukünftige Nutzung des Sportplatzes.

Am Ende der Versammlung kündigte Karl-Heinz Reinhard den Vortrag des Mönchengladbacher Kriminalhauptkommissars Franz-Jürgen Thiel zum Thema Einbruchsicherung an. Thiel stellte die Arbeit seiner Dienststelle für die Bürger vor und erläuterte wichtige Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen ins private Gebäude.

150 Jahre „Eintracht“ Wickrathberg.

Getragen vom Zeitgeist der Romantik, entstanden aus der Gründungsflut des sich verankernden und nach Einheit strebenden Bürgertums, wurde im Jahre 1863 der Gesangverein „Eintracht“ in Wickrathberg gegründet.

Schnell versammelte sich eine stattliche Zahl von Männern, um den Gesang, wie auch die Geselligkeit zu pflegen. Eine enge Einbindung in das dörfliche Leben war sofort gegeben, bzw. die „Eintracht“ wurde zum unverzichtbaren Bestandteil des Dorfes.

Auch 3 Kriege haben zwar ihren Tribut, auch an aktiven Sängern gefordert, jedoch das Singen im Verein nur vorübergehend zum Erliegen gebracht. Seit nunmehr 150 Jahren wird in Wickrathberg der traditionelle Gesang gepflegt.

Das Repertoire hat sich natürlich der Zeit entsprechend gewandelt. Neben „klassischem Männerchorrepertoire“ gehören inzwischen geistliche Stücke, Volksmusik, Schlager und Gospel dazu.

Seit 34 Jahren leitet Michael Postel den Chor musikalisch. Er hat ihn auch mehrfach zum „Meisterchor“ geführt. Aktuell verfügt der Chor über 35 aktive Sänger, vorwiegend aus Wickrathberg. Darüber hinaus gibt es ca. 180 fördernde Mitglieder, die sich dem Verein verbunden fühlen.

Im Jubiläumsjahr wird der Chor 3 Veranstaltungen besonders gestalten. Am 17. März findet um 15 Uhr in der evangelischen Kirche zu Wickrathberg eine musikalische Feierstunde statt.

Unter der Schirmherrschaft von Dr. Günter Krings (MdB) und der musikalischen Gesamtleitung von Herrn Michael Postel, wird der Chor sein gesangliches Spektrum zur Aufführung bringen. Darüber hinaus werden Frau Anette Maiburg (Querflöte) sowie Jens Ebmayer (Orgel) zum Gelingen beitragen. Der Eintritt ist frei.

Am 6. Juli 2013 wird am evangelischen Gemeindehaus ab 15 Uhr das Grillfest stattfinden. Hier trifft sich das „Dorf“ bei und mit der „Eintracht“. Geselligkeit bei gegrillten Spezialitäten und gepflegten Getränken sind Trumpf. Natürlich wird auch hier der Chor gesanglich aktiv sein.

Als musikalischer „Leckerbissen“ wird das Bläserensemble „Euregio- Express“ aus Baesweiler für vier Stunden von gepflegt bis zünftig aufspielen. Die Kinder werden von Zauberer „Noberto“ unterhalten.

Das traditionelle Herbstkonzert findet am 12. Oktober in der Mehrzweckhalle Wanlo (Royal Albert Hall ☺) ab 19Uhr statt. Anknüpfend an die lange Tradition dieser Konzertreihe, wird diesmal das Programm noch weiter aufgewertet. Die „Eintracht“ wird wieder einen Hauptpart übernehmen.

Ein weiterer musikalischer Glanzpunkt wird ebenfalls Bestandteil des Programms sein, darf jedoch noch nicht benannt werden. Während und nach dem Konzert wird die mit dem Chor verbundene Coverband CAEBO das Publikum unterhalten. Alle 3 Gründungsmitglieder der Band waren oder sind aktive Mitglieder im Chor.

So wird das Jubiläumsjahr mit Sicherheit für den Chor und ganz besonders für das Publikum ein besonderes Erlebnis. Und wer Lust hat, darf, vorausgesetzt männlich, auch gerne dienstags Abend mal „schnuppern“ kommen. Die „Eintracht“ nimmt gerne noch sangeswillige Männer auf. Wenden Sie sich einfach an den 1.Vorsitzenden, Jochem Enzenmüller, unter Tel.: 02166 53437.

Die Wickrathberger Kirche

Die Kirche, zu deren Pfarrsprengel der rechts der Niers gelegene Teil der Herrschaft Wickrath gehörte und die in der Erzdiözese Köln (Dekanat Bergheim) lag, wird 1220 erstmals erwähnt. Ab etwa 1530 war die Pfarre reformiert. Die Kirche wurde nach der Rückgabe des Wickrather Gotteshauses an die Katholiken im Jahre 1569 religiöses Zentrum der Reformierten in der Herrschaft Wickrath.

Der romanische Bau war als dreischiffige Basilika angelegt. Reste des romanischen Chors und das spätgotische Sternengewölbe sind noch erhalten. Um die Mitte des 18. Jh. wurde die Kirche vollständig umgebaut (Fenster, Mansarddach des Mittelschiffs, Haube des Westturms). Von der Rokokoausstattung aus den siebziger Jahren des 18. Jh. mit Orgel, Kanzel, Gestühl, besonders sehenswert die Grafenloge mit dem von zwei Bären flankierten Wappen der Quadt-Wickrath, die seit 1752 Reichsgrafen waren: Im Herzschild sehen wir zwei Wechselzinnenbalken (= Quadt), vom Beschauer links oben einen Adler (= Wickrath), darunter das Wappen der Herrschaft Loenen (Gelderland), rechts oben Wappen der Herrschaft Wildenborch (Gelderiand), darunter Wappen von Schwanenberg, im Schildfuß die Schlüssel des Geldrischen Erbhofmeisteramtes.

Quelle: Rheinische Kunststätten, Heft 255, 1981, Mönchengladbach-Wickrath, von Wolfgang Löhr.
Zum Tag des Denkmals, zweiter Sonntag im September, ist die Kirche zur Besichtigung von 12 bis 18 Uhr geöffnet.
Kostenfreie Führungen für Gruppen können nach Anmeldung im Gemeindeamt Tel. 02166-855506 gebucht werden.

Die evangelische Volksschule

Die Schulen und ihre Lehrer in Wickrathberg
Schon sehr früh gab es in Wickrathberg eine Schule, die sogenannte Pfarrschule. Eine Schule, die von der Kirchengemeinde eingerichtet und unterhalten wurde. Der Küster war zugleich Vorleser und unterrichtete die Kinder in Lesen, Schreiben, Beten und Singen. Er sollte ihnen vor allem den Heidelberger Katechismus erklären. Rechnen kam erst später dazu. Das Schulhaus stand rechts vom Aufgang zur Kirche. Es war ein zweistöckiges Gebäude, in dem sich unten das Schulzimmer und oben die Wohnung des Lehrers befand. Seit wann die Schule bestand ist nicht bekannt. Sicher ist aber, dass um 1600 ein Friedrich Vinkenberg Lehrer und Küster in Wickrathberg war.

Danach hatte die Schule sogar einen studierten Schulmeister, Johann Friedrich Reyger, der von 1644 bis 1650 in Wickrathberg tätig war. Außerdem war er Gerichtsschreiber des Reichsfreiherrn von Quadt zu Wickrath. Nachfolger von Reyger wurde 1650 – 1653 Hermann Camphausen und von 1653 – 1670 Franck Roelen. Danach war Anton Cremers von 1670 – 1690 Schulmeister in Berg. Die Pfarrschule in Wickrathberg war lange Zeit die einzige Volksschule in der Gemeinde. 1681 konnten die Evangelischen ihre Kinder in Wickrath in die dortige Klosterschule schicken.

In Wickrathberg wurde 1690 Matthias Wateler Küster und Lehrer. Er ging 1694 nach Stolberg. Sein Nachfolger war Johann Heinrich Belling, der 1707 in Wickrathberg starb. Dann kam ein gewisser Reinhard Kafferberg, der aber der Trunksucht verfallen war und 1736 abgesetzt werden musste. Johannes Schmitz aus Wickrath wurde dann von 1736 bis 1770 Küster und Schulmeister in Berg. 1770 wurde der junge Lehrer Johann Wilhelm von Stein angestellt. Er besaß ein hervorragendes Wissen, vor allem in Mathematik und wurde dafür Mitglied der mathematischen Gesellschaft in Hamburg. Wilhelm Blankertz war von 1778 – 1780 Lehrer an der Schule. Er musste schließlich entlassen werden weil er schwachsinnig war. Von 1784 – 1816 war Johann Clemem Schnebel Lehrer, wo er 66jährig starb.

Danach wurde Winand Wintzen aus Beckrath Lehrer in Berg. Im Winter besuchten 70 – 80 Kinder die Schule, im Sommer 50 – 60. Darum baute die Kirche hinter dem Schulhaus im Garten ein neues Schulhaus, in dem 130 Kinder Platz finden konnten.

Winand Wintzen legte 1835 sein Amt nieder und starb noch im gleichen Jahr 57jährig an Schwindsucht. Sein Nachfolger wurde Peter Püttbach. Zu seiner Zeit erhielt Wickrathberg eine neue Schule an der Straße nach Wickrath. Es war eine zweiklassige Schule, die 1856 gebaut wurde; Grundsteinlegung war am 26. März.

Die Erweiterung des Gebäudes um eine zusätzliche dritte Klasse und eine Hauptlehrerwohnung erfolgte im Jahre 1876. Püttbach trat 1862 in den Ruhestand. Von 1862 bis 1867 war Dietrich Hogeweg Lehrer in Wickrathberg. Hogeweg wurde bekannt als Vorsitzender des Vereins evangelischer Lehrer für Rheinland und Westfalen. Ihm folgte Wilhelm Lüngen, der von 1867 bis 1890 Hauptlehrer war.

Von 1890 bis 1924 war Hauptlehrer Wilhelm Rheinen an der Berger Schule. Rheinen wurde geboren am 1. August 1859 in Homberg am Niederrhein und verstarb am 5. Juni 1939 in Brackwede bei Bielefeld. Ihm verdanken wir unschätzbare Aufzeichnungen aus der Wickrathberger Geschichte.

Seit 1874 hatte die Schule auch eine Reihe Zweitlehrer, die schon ein Seminar besucht hatten. Am 1. Oktober 1924 wurde Ferdinand Schradin erster Lehrer an der Schule. Er trat am 30. September 1930 in den Ruhestand. Am 1. April 1931 wurde Hermann Orth mit der ersten Lehrerstelle betraut. In die 1876 errichtete 3. Klasse wurde die Lehrerin Luise Förster an die Schule berufen, an der sie bis 1893 tätig war. Von ihr stammt das Gedicht an Wickrathberg: "Wickrathberg du Heimatstätte". Sie starb 1913.

Nach ihr waren noch eine Reihe junger Lehrer an der Schule tätig, so unter anderem Gottfried Segschneider, der am 22. August 1914 als Soldat in Lothringen starb. Von 1945 – 1957 war Wilhelm Claßen als Hauptlehrer an der Schule tätig. Ihm folgte als Hauptlehrer Ernst Meyer bis zur Schließung am 27. Juni 1968. Auch für Emil Vits, der als Lehrer 40 Jahre lang in Wickrathberg erfolgreich gewirkt hatte, endete an diesem Tag der Schuldienst.

Das Schulgebäude der Wickrathberger Volksschule wurde auf Grund der Neuordnung des Schulwesens im I.ande NRW nicht mehr benötigt und - wie bereits erwähnt im Jahre 1968 geschlossen. Mit mehreren Protestmärschen nach Wickrath halten die Wickrathberger Eltern auf Initiative des Vereins für Heimat- und Denkmalpflege versucht ihre Schule zu retten: letztlich ohne Erfolg. In den 1970er Jahren wurde das Gebäude geschleift.
Quelle: Unser Dorf in Worten und Bildern – 75 Jahre Verein für Heimat- und Denkmalpflege Wickrathberg 2005

Schule und Poststelle Wickrathberg haben Tradition

von Cornelius Goeters †, Wickrathberg
Wickrathberg hatte schon vor 1677 ein ausgeprägtes Schulwesen. Cornelius Goeters, Heimatforscher aus Passion, kann dies belegen, und zwar mit Fotos, Zeichnungen und anderen Unterlagen.

Das Schulhaus, es lag parallel der heutigen Dorfstraße zwischen Denkmal, Kirche und Kremersplatz, war kein Riesengebäude. In jedem Falle aber wurde die Volks- und höhere Schule derart stark frequentiert, daß sie 1821 um ein Zimmer erweitert werden mußte.

Im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude geschleift. Nachdem die Schule dann vorübergehend in renommierten Bürgerhäusern untergebracht war, erfolgte 1856 die Grundsteinlegung zu einem Neubau in der Straße „Auf dem Damm“. 1876 war eine erhebliche Ausweitung unabdingbar. Genutzt wurde das Schulhaus bis zur Neuordnung des Schulwesens im Lande Nordrhein - Westfalen im Jahre 1968.

Der letzte Schultag in der Berger Volksschule, die vorübergehend auch eine landwirtschaftliche Berufsschulklasse aufgenommen hat, war am 27. Juni 1968. Zwischenzeitlich wurde der Gebäudekomplex abgebrochen.

Cornelius Goeters wühlte und stöberte auch in den Akten, die Schlußsicheres über die Poststelle in Wickrathberg aussagen. Die Geschichte der Post in Berg begann danach 1838 im Hause Barten in der Dorfstraße. Im Haus Prinz / Tietenberg war sie bis nach dem 1. Weltkrieg untergebracht. Dann begann eine örtliche Wanderung der Post in Berg über Niersstraße, Auf dem Damm zurück zur Berger Dorfstraße. 42 Jahre hat Irmgard Tücking die Geschicke der Poststelle geleitet. Jetzt trat sie in den verdienten Ruhestand. Irmhild Band heißt ihre Nachfolgerin, übrigens eine echte Bergerin!

Die Wickrathberger Niersmühle

Von Heinz-Gerd Wöstemeyer, Wickrathberg

Stolz steht sie am Ufer der Niers in Wickrathberg - ein Schmuckstück des Ortes. Die Wickrathberger Wassermühle wurde um 1700 vom Grafen Quadt, Schloßherr zu Wickrath, im barocken Stil erbaut. Die Fenster-, Tor- und Türumrahmungen des Vordergebäudes sind in Liedberger Sandstein eingefaßt. Als eine der wenigen heute noch vorhandenen Wassermühlen an der Niers erinnert sie an die Zeit, als das Wasser der oberen Niers, von Kuckum bis etwa in Höhe Süchteln, 21 Mühlen antrieb. Das war Anfang des 19. Jahrhunderts. Bis zur Mündung der Niers bei Gennep/NL waren im Jahr 1836 insgesamt 49 Mühlen in Betrieb.

Walter und Adele Sessinghaus lieben ihre Mühle, die seit 1912 im Familienbesitz ist und heute von sieben Mietparteien bewohnt wird. „Ursprünglich war die Wickrathberger Mühle eine Ölmühle und als Lehen vom Grafen Quadt vergeben. Sie ist in der Wickrather Chronik im Jahr 1723 erwähnt“, erläutert Adele Sessinghaus und fährt fort: „zur Franzosenzeit unter Napoleon wurde sie verkauft und ging somit in Privatbesitz über.“ Bis 1950 trieb das Wasser der Niers drei Mahlwerke der Mühle an. Zwei dienten zur Herstellung von Weizenmehl und Roggenschrot. Das Gestüt Wickrath, der Priorshof, der Vogtshof und Spiersfelde gehörten zum Kreis der Kunden, zudem viele Bauern aus der Umgebung bis hin nach Mennrath und Günhoven. Mit dem dritten Mahlwerk wurde Quetschhafer als Futter für die Pferde produziert, denn neben dem Mühlenbetrieb wurden auf dem großen Anwesen Pferde gezüchtet. „Jährlich hatten wir zwei Fohlen“ erinnert sich Adele Sessinghaus, „wir hatten jede Menge Milchvieh, eine Schweinezucht mit öffentlicher Eberhaltung und bis zu hundert Schweinen“.

Vom dunkeln Kapitel in der deutschen Geschichte blieb auch die Sessinghaus‘sche Mühle nicht ganz verschont. Bei der Sprengung der Niersbrücke Ende Februar 1945 trafen mehrere Granaten das Gebäude schwer, die Mahlwerke wurden stark beschädigt. Adele Sessinghaus: „Die Wiesen hinter dem Haus waren übersät mit Granattrichtern, das Vieh irrte in der Gegend umher. Die Menschen im Ort wurden in der Kirche zusammengetrieben und danach in den Häusern hinter der Kirche untergebracht, wo man 14 Tage lang in Ungewißheit verharren mußte. Anschließend wurde der Mühlenbetrieb wieder in Ordnung gebracht, denn gerade in Notzeiten brauchten die Menschen die Mühle mehr denn je!“

Heutzutage ist die „Wickrathberger Wassermühle“ ein eingetragenes Denkmal. Um sie in Schuß zu halten müssen Walter und Adele Sessinghaus immer wieder „tief in die Tasche greifen“. In den 90er Jahren mußten neue Fenster eingebaut werden; erst kürzlich [2004] wurden das Dach restauriert und der Innenhof neu gestaltet. „So hält man sich dran“ bemerkt Adele Sessinghaus als sie die Türe zu den Mahlwerken aufschließt. Man mag nicht glauben, daß es mehr als 50 Jahre her ist, als hier zuletzt gemahlen wurde. Die Maschinen ruhen, doch irgendwo ganz leise im Hintergrund meint man das Klappern der Mühle zu hören: „das Klappern der Mühle am rauschenden Bach“.

„Et Schlenk-looek“ – ein Loch, das alles verschlingt.

Dank des Vereins für Heimat- und Denkmalpflege nun eine Idylle.
Die Ecke "Am Pastorat/Am Tannenwäldchen" war viele Jahre ein Schandfleck in Wickrathberg. Das „Schiefe Haus von Wickrathberg“, ehemalige Verstärkeranlage der Telekom, wurde schon lange nicht mehr genutzt und verwahrloste zusehends. „Et Schlenk-looek“, wie diese Ecke im Volksmund genannt wurde, war früher ein tiefes Loch mit großen Eichen umstellt, das alles verschlang. Wasser lief hinein, Schutt wurde hinein gekippt und auf wundersamer Weise verschwand alles. So neigte sich auch das alte Häuschen der Telekom immer mehr.

Der Verein für Heimat- und Denkmalpflege, unter dem Vorsitz von Peter Neuß, nahm sich diese Ecke vor und verwandelte sie mit viel Mühe und Geld in eine Idylle. Josef Müller hat in monatelanger, fachmännischer Arbeit in seiner Freizeit diesen Platz gepflastert. Dazu kamen noch viele Heimat verbundene „Berger“, die Hand anlegten. Auch fanden sich einige Anwohner, die die Patenschaft für die Bäume übernahmen. Nachahmer werden noch gesucht, da das „Schlenk Looek“ auch viel Zeit und Geld verschlingt. Das Grundstück dieser idyllischen Ecke mit Bäumen und Dorfbrunnen ist Eigentum des Heimatvereins und wird auch weiterhin liebevoll gepflegt. Die Raiffeisenbank Erkelenz übernahm die Kosten für den Brunnen. Die Arbeit von Josef Müller ist unbezahlbar! Die feierliche Einweihung war im Mai 2007.

Kath. Notkirche St. Nikolaus

Bei dem Bombenangriff am 26. Februar 1945 wurde die St. Antonius Pfarrkirche der Kath. Pfarrgemeinde Wickrath völlig zerstört. Die Adolf-Kempgen-Halle wurde „Notkirche“.

Eine weitere Notkirche wurde 1951 in Wickrathberg, „Auf dem Damm“, links neben dem ev. Friedhof gebaut. Diese Kirche wurde dem hl. Nikolaus geweiht. Den hl. Nikolaus hatte man gewählt, weil die ev. Kirche im Dorf zur Zeit, als sie noch katholisch war, diesem Heiligen geweiht war. Der Aachener Weihbischof Dr. Friedrich Hünermann weihte das provisorische Gotteshaus. Zum Aufbau der ca. 160 Quadratmeter großen Kirche hatten die Wickrathberger Katholiken erheblich beigetragen.

Diese Kirche wurde bis zu Fertigstellung der neu errichteten Pfarrkirche in Wickrath bis 1956 genutzt. Danach wurde sie geschleift und in Wanlo, am Schweinemarkt, neben der Niers als Hühnerstall wieder aufgebaut. Heute erinnert an die Stelle, wo sie einst gestanden hat, nur noch die Birken, die sie umrahmt hatte und die Erhöhung, auf der sie gestanden hat.
Letzte Aktualisierung ( Montag, 13. März 2017 )